Samstag, 25.05.2013 | Cökertme – Palamut | 39 sm

Cökertme 37°00.297′N  027°47.613′E – Palamut 36°40.196′N  027°30.244′E

7.30 Uhr ZR ist mal wieder als erste wach, kocht Kaffee, geht schwimmen und duschen. Was für ein Aktionismus am frühen Morgen. Wir wollen um 10.00 Uhr los. Die Duschen sind leider keine „hot showers“ sondern eher lauwarm. In den meisten Restaurants sollte man abends duschen gehen, weil das Wasser tagsüber über die Sonne erwärmt wird, davon ist dann morgens nicht mehr viel übrig. Für Mittwoch auf Donnerstag sind 40 Knoten Wind in der Nacht aus SE angesagt – mal sehen, ob wir überhaupt nach Bozukkale können – Serce Limani wäre noch eine Option, da müssen wir mal Jürgen fragen, wie Serce mittlerweile ist. Heute wollen wir um 10.00 Uhr los.

9.00 Uhr Ö hat uns schon ein Brot gebracht – jetzt wird erst mal gefrühstückt.

10.00 Uhr Wir verabschieden uns von der „kleinen Crew“, schon ist die gemeinsame Zeit vorbei – schade. Aber eventuell sehen wir uns ja im Sommer? Auslaufen ist angesagt – der Motorstundenzähler zeigt 537,8. Wie üblich bläst der Wind heute mal wieder viel stärker als angesagt. Angesagt waren max. 15 Knoten aus SW um die Mittagszeit. Wir haben bereits 24 Knoten kurz nach 10 Uhr. Das auch noch komplett gegen an. Wir beschließen wegen der langen Strecke nicht aus dem Gökova raus zu kreuzen, sondern unter Motor bis an die Südspitze zu fahren. Wenn wir dann abfallen und der Wind so bleibt, können wir mit halbem Wind Richtung Knidos und dann mit achterlichem Wind Richtung Palamut. Die Welle baut sich wieder auf und die Ambiente stampft tapfer mit 5 Knoten gegen an.

11.45 Uhr Nane ruft Gürcan vom Admik Restaurant in Palamut an, dass wir ca. 17.00 Uhr einlaufen und gern einen Platz mit Muring hätten. Wie immer wird er das für uns organisieren – perfekt, so lieben wir das.

12.30 Uhr Nane bereitet mal Schafskäse-Päckchen vor. Die Jungs sind durchgefroren – da kommt was Warmes bestimmt ganz gut. Der Wind bläst noch immer mit knapp 20 Knoten gegen an, allerdings ist die Wellenhöhe sehr gering, so schafft die Ambiente immerhin fast 6 Knoten.

13.00 Uhr Nane schmeißt den Ofen an, Schafskäsepäckchen („und wer soll die Suppe jetzt Essen“ ;-) ) und ein Brot dazu…ZR schwächelt ein wenig, Nane hat ihm schon 2 Aspirin verabreicht, aber den kriegen wir wieder hin! Jetzt bekommt er erst mal was Warmes zu essen. Der Wind hat mittlerweile nachgelassen nur noch 15 Knoten.

14.00 Uhr wir tuckern immer noch gegenan – zumindest jetzt mit etwas Warmem im Bauch. ETA 16.30 Uhr. ZR schicken wir zum Schlafen unter Deck – die beste Medizin zum gesund werden. Das Wetter ist ein Traum, der Wind ist zwar frisch und kommt aus der falschen Richtung aber der strahlend blaue Himmel und das Meer…einfach schön.

16.45 Uhr wir liegen sicher Im Hafen von Palamut an der Muring. Nach einem Anleger gehen wir erst mal einen Cay bei Gürcan im Adamik Restaurant trinken. Dann spritzen wir die Ambiente ab und füllen die Wassertanks auf. Ein kleiner Ausflug zum Strand wird nur von Nane zum Baden genutzt – ZR ist noch nicht ganz auf dem Damm. Nach diesem Badestopp quatschen wir mit Esin bei gefühlten 100 Cay und merken gar nicht wie die Zeit vergeht. Plötzlich ist es kurz vor acht.

20.30 Uhr wir gehen zum Essen und freuen uns auf den Abend im Adamik. Eine Yacht mit griechischer Flagge läuft ein. Ein Ehepaar aus Stuttgart mit 3 Mädels an Bord. Wir empfehlen ihnen das Adamik und geben noch den ein oder anderen Tipp für den Gökova-Golf.

22.00 Uhr Das Essen war wie immer phantastisch. Zum Nachtisch haben wir uns noch gebackenen Halva und Souflée gegönnt. Zwischendrin gab es noch von Gürcan und Esins Mama selbst gemachte gefüllte Weinblätter und Zucciniblüten. Jetzt sind wir so satt, dass wir in unsere Kojen plumpsen während der Rest des Hafens das Championsleague spiel schaut.

Palamut

Palamut

Palamut

Palamut

Palamut

Samstag | 25. Mai 2013

Freitag, 24.05.2013 | Ingiliz Limani – Cökertme | 23 sm

Ingiliz Limani 36°55.200′N  028°10.300′E – Cökertme 37°00.297′N  027°47.613′E

9.00 Uhr ist die Crew der Ambiente wach, ZR hat natürlich schon seinen Kaffee getrunken, war baden und sogar schon duschen. Dirk hat Brot geholt (welches heutenicht sonderlich frisch ist – also ab in den Ofen) Nane bereitet Frühstück. Der Himmel ist klar, die Sonne scheint…!  Ö sitzt auch schon im Cockpit und genießt den ersten Kaffee (und die Zigarette ;-(  )

10.00 Uhr fertig gefrühstückt und gespült, T&Ö sitzen noch beim Frühstück im Restaurant. Wir sind gespannt was für ein Wetter uns draußen erwartet. Wir haben uns um entschieden und gehen wegen des Windes heute Abend nicht in die Mazi Bucht (viel zu weit offen bei Wind aus SW), sondern noch mal in die Bucht von Cökertme diesmal aber ins Cökertme Restaurant.

11.00 Uhr kaum sind wir aus der geschützten Ecke des Yat Limani Restaurants draußen pfeift der Wind mit 20 Knoten, obwohl wir noch im geschützten Ingiliz Limani sind. Wir setzen das Groß mit nur 60%, denn die weißen Schaumkronen im Gökova lassen auf noch mehr Wind schließen. Mit 535,8 auf dem Motorstundenzähler starten wir.

11.20 Uhr wir setzen die Genua – auch erst mal gerefft – da draußen sieht es heftig aus. Der Wind kommt entgegen der Vorhersage aus NW statt SW, also müssen wir nach Cökertme wieder kreuzen. E würde dieses „Ostseewetter“ gefallen. Gestern haben wir aus 13 sm 19 sm gemacht. Mal sehen, wieviel es heute werden. Es ist frisch und wir ziehen uns unsere Kapuzen-Shirt-Jacken an.

12.30 Uhr während wir uns mit 6,5 Knoten und kreuzen abmühen, hat T aufgegeben, er hat die Genua eingeholt und den Diesel laufen…

15.00 Uhr werden die Wellen immer höher, da muss sich was Ordentliches zusammengebraut haben. Wir laufen wegen der Welle unter Segel keinen Meter mehr an Höhe, wir holen die Genua ein und starten den Motor. 1800U/min bringen nur 4,5 Knoten. ETA 16.33 Uhr Strahlend blauer Himmel, kaum Wolken.

16.00 Uhr ist es abzusehen, die 3 Antennen auf dem Hügel vor Cökertme sind zu sehen, die Wellen werden gefühlt etwas kleiner, die Ambiente stampft sich dem Ziel entgegen.

17.00 Uhr liegen wir am Jetty – so bescheiden wie noch nie! Die Murings ziehen uns schräg zum Schwimmsteg, wir haben sogar zwei bekommen, da die eine nicht „strong enough“ ist. Der Schwimmsteg ist eine Katastrophe, es schaukelt alles ohne Ende und wir haben die Ambiente hinten abfendern müssen. Mal sehen, wie sich das heute noch entwickelt. Man sieht, dass sie sich hier echt Mühe geben, aber so perfekt, wie bei Captain Ibrahim wird der Anlege-Service wohl nicht werden. Warten wir mal das Essen ab.

17.30 Uhr Unser Stromkabel langt nicht zum Verteiler-Kasten. Ö organisiert das kurz für uns. Zumindest haben wir jetzt Strom. ZR kocht erst mal Kaffee, damit wir uns ein wenig aufwärmen können, denn der Wind ist ziemlich frisch. Nane widmet sich wieder mal ihrem Buch, d.h. sie liest diesmal wirklich, ZR kann sich nicht aufraffen zum Baden, so genießen wir einfach den Sonnenuntergang auf der schaukelnden Ambiente.

19.00 Uhr Der Sonnenuntergang ist schön anzuschauen, T ist völlig weggetreten und pooft an Bord seiner „Papillon“, Ö ist unter Deck und nicht zu sehen, wir machen uns mal fertig, um Essen zu gehen.

20.00 Uhr Das Cökertme Restaurant ist etwas schicker und die Preisklasse gehobener, dafür ist das Essen sehr lecker! Wir sitzen auf der erhöhten Terrasse und schauen auf die Bucht – schön. Schade, dass es unser letzter Abend gemeinsam mit der kleinen Crew ist. So schnell geht eine Woche vorbei. Morgen früh trennen sich unsere Wege schon wieder.

Cökertme Restaurant

Ambiente

Ambiente

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Cökertme

lecker Essen!!!

lecker Essen!!!

lecker Essen!!!

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Ambiente

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Blume

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Papillon

Ambiente

Ambiente

Freitag | 24. Mai 2013

Mittwoch, 22.05.2013 | Cökertme – Yedi Adalar | 15 sm

Cökertme 36°59.900′N  027°44.700′E – Yedi Adalar 36°52.011′N  028°02.994′E

8:30 Uhr ZR war schon schwimmen – es ist richtig kalt. Also lassen Dirk und Nane das heute früh. Es gibt Rührei zum Frühstück, das uns von ein paar Wespen streitig gemacht wird. ZR zählt seine blauen Flecken, Nane ihre Mückenstiche. Nach dieser Bestandasaufnahme wollen wir noch was einkaufen.

9.30 Uhr mal schauen, was der kleine Market an frischem Salat zu bieten hat, wir brauchen noch ein paar Dinge für die Bucht, zumindest mal Brot. ZR und Nane machen sich auf den Weg. Es gibt nur noch 3 frische Brot, die nehmen wir. In der Auslage gibt es keinen Salat, also fragen wir mal nach. Der alte Captan Ibrahim nimmt Nane und ZR mit durch die Küche in den Garten und dort darf sie sich 3 Salatköpfe aussuchen. Maydonuz (Petersilie) gibt es auch noch. Also haben wir heute Abend auf jeden Fall leckeren Salat zur Pasta Gorgonzola, die auf dem Plan steht. Um 10.30 Uhr wollen wir los, dann sind wir erst mal ohne WLAN unterwegs.

10.45 Uhr wir legen ab und verabschieden uns bis zum Sommer von Halil. Es ist diesig, aber wir haben 26° C. Wie üblich erst mal kein Wind. Motorstundenzahl 530,7. Für heute und morgen sind südliche Winde angesagt, T+Ö haben sogar ein SMS von Aura Yachting bekommen, dass sie das bei der Wahl ihrer Anlaufstellen berücksichtigen sollen, also passt es ja ganz gut, dass wir uns auf die Südseite des Golfes verziehen. Das Barometer zeigt konstant 1010 hPa. Heute in Yedi Adalar und morgen in Ingiliz Limani liegen wir über Nacht vollkommen sicher. Mit 5,5 Knoten tuckern wir unserem Ziel entgegen Kurs 122° ETA 13.42. Das Wetter ist komisch – kein Wind aber sehr diesig, außer uns (und T&Ö) ist mal wieder keiner unterwegs.

12.30 Uhr Mückenplage, in kürzester Zeit erlegen wir mind. ein dutzend Mücken die wahrscheinlich in der Luft unterwegs sind und es sich an Bord der Ambiente gemütlich machen wollen. Es klart auf, die Sonne drückt, die Küste wird immer klarer und die Temperatur nimmt zu.  Sommer.

13.30 Uhr Unser Ankerplatz vom Sommer ist belegt. Also wieder in die Bucht, in der wir schon mal  mit der Belina lagen. ZR geht ins Wasser, die Landleinen sind schon in Schleifen gelegt vorbereitet, so dass er beim Schwimmen nur die Leine mitziehen muss. Nane macht den Anker lässt ihn rausrauschen und nutzt leider die mechanische Bremse (mit den Fingern!!!) , um zu stoppen. Die wieder raus zu machen, führt dazu, dass wir den Anker noch mal hoch holen müssen, um das Manöver noch mal zu fahren. Naja, Übung macht den Meister. T+Ö kommen ins Päckchen.

14.15 Uhr jetzt sind wir sicher vertäut nebeneinander und genießen den ersten Drink des Tages. Wir schwimmen, chillen und schlafen. Sogar T war mit uns im Wasser!

18.30 Uhr Nane macht eine riesige Schüssel Salat und kocht zusammen mit ZR Pasta Gorgonzola. Als wir essen, wird es langsam frisch und so können die vorsorglich warmen Klamotten endlich mal angezogen werden. Wir genießen leckeren Wein von T + Ö. Dann kommen die beiden plötzlich mit riesigen Kissen um’s Eck. Dirk meint, die wollen wohl bei uns einziehen. Aber plötzlich fangen diese Kissen an in allen Farben chillig zu leuchten. Jetzt ist die Ambiente eine Chillout-Lounge. Das Ganze lässt sich sogar über eine kleine Fernbedienung farblich steuern. Nane ist begeistert.

22.30 Uhr wir sind müde und verschwinden in den Kojen. Es ist fast windstill. In der Nacht bekommen wir leichten Wind aus SE und unsere Landleine kommt unter Spannung. Nane checkt nachts zweimal die Lage – alles gut.

Hunger... ;-)

Hunger... ;-)

Hunger... ;-)

fast Vollmond

Ankern Yedi Adalar

Ankern Yedi Adalar

Ankern Yedi Adalar

Ankern Yedi Adalar

Ankern Yedi Adalar

Ankern Yedi Adalar

Ankern Yedi Adalar

Ankern Yedi Adalar

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Mittwoch | 22. Mai 2013

Dienstag, 21.05.2013 | Palamut – Cökertme | 37,5 sm

Palamut 36°40.196′N  027°30.244′E – Cökertme 36°59.900′N  027°44.700′E

7.30 Uhr wir sind wach – der eine mehr, der andere (Dirk) weniger und ZR macht schon mal Kaffee. Nane geht zum Gemüsehändler und bringt frisches Brot und Simit mit. Zum Frühstück kämpfen die Jungs mit einer Dose Leberwurst, die Technik des Dosenöffners ist ein wenig tricky. Wir verabschieden uns bis Samstag von Gürcan und trinken einen letzten Cay.

10.00 Uhr wir legen pünktlich ab. Der Motorstundenzähler zeigt 526,7 an. ETA 16.30 Uhr. Wind ist derzeit mal wieder keiner in Sicht, dafür ist die Präsenz der Güvenlik und des Militärs erstaunlich hoch, sie kommen auf uns zugerast, stocken auf, drehen ab…folgen uns parallel und geben wieder Gas, das gibt einem schon ein mulmiges Gefühl. Das Militär hingegen liegt gemütlich vor der Kulisse von Knidos und an Bord werden Fotos von der Crew gemacht – es will also keiner etwas von uns. Das Groß haben wir mal gesetzt, in der Hoffnung doch noch etwas Segeln zu können. Darum gibt’s erst mal paar Vitamine. Der Skipper schneidet Pfirsich für alle.

13.00 Uhr – kein Wind…der reichen würde um zu segeln, allerdings unterstützt er etwas…immerhin sind wir dadurch 0,5 Knoten schneller. Die Spitze von Kos bildet keine Abdeckung mehr, die Wellen von Backbord nehmen zu und werden grösser, aber kein Wind, dachten wir…dann endlich ist ausreichend Wind zum Segeln da, aus 16 Knoten halber Wind machen wir mit der Ambiente 7 Knoten Fahrt, allerdings immer noch die doofe Welle von Backbord…die das Steuern nervig macht. T bleibt unter Maschine und folgt uns unauffällig.

14.30 Uhr ZR macht einen Snack und erst jetzt merken wir, dass wir eigentlich Hunger hatten. Simit, Käse, Wurst in mundgerechte Häppchen geschnitten, geschickt, wenn man beide Hände zum Steuern braucht.

15.00 Uhr ETA 15.55 Uhr – nicht mehr lang und wir sind da. Der Wind lässt etwas nach und T kommt mit der Papillon wieder näher. Auf dem letzten Stück überholen, das haben wir gern – und dann noch unter Motor.

15.30 Uhr der Wind wird kräftiger und in Böen haben wir 27 Knoten. Kurz vor der Einfahrt zu Captain Ibrahim in Cökertme holen wir die Genua ein. Das Groß wollen wir in der Bucht einholen, doch der Wind lässt uns trotz Motor fast die Sonne küssen, also holen wir auch das Großsegel ein bevor wir in die Bucht abbiegen.

15.45 Uhr machen wir am Jetty fest, in gewohnter Art kommen die Jungs mit der Muring zum Boot, wir legen uns neben Thomas der uns ja ohne Segeln unter Motor in der Einfahrt überholt hat.

16.00 Uhr Anleger – Baden! Halil begrüßt uns freudig. ZR und Nane gehen sofort schwimmen und behaupten das Wasser wäre angenehm warm. Nane sucht wieder die Logge, Dirk bequemt sich auch ins kalte Wasser um festzustellen, dass an der Stelle wirklich nichts zu finden ist, weil die Öffnung verschlossen ist. Wir checken das an Bord – tatsächlich nur ein Blindstutzen – die Logge liegt daneben und wir schöpfen erst mal Wasser aus dem Boot.

17.00 Uhr ZR kocht Kaffee für alle und Nane schäumt Milch für Cappuccino auf. Ein paar Kekse runden diese Kaffeepause ab.

18.00 Uhr Hassan verabschiedet sich von uns, er muss heute Abend noch nach Hamburg. 3 Tage Schnupper-Segeln bei T+Ö an Bord haben ihm ganz gut gefallen. Vielleicht sehen wir ihn ja beim nächsten Törn wieder. Jetzt wird erst mal gechillt.

19.30 Uhr wollen wir zum Essen. Irgendwie hatten wir noch die Idee, dass wir MM sehen würden, wenn wir hier einlaufen – mit einem Grinsen im Gesicht als Überraschung. Aber anscheinend hat es mit einem späteren Flug auch nicht geklappt. Schade.

in Cökertme...

in Cökertme...

in Cökertme...

Enjoy....

Captain Ibrahim

in Cökertme...

in Cökertme...

in Cökertme...

in Cökertme...

in Cökertme...

Papillion

DSC00008

DSC00007

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

Papillon

Papillon

hübsch...

Papillon

hübsch...

unterwegs

Papillon

Sahil Güvenlik

Sahil Güvenlik

Papillon

Papillon

180° Flagge

180° Flagge

Papillon

Papillon

Papillon

Papillon

Papillon

Papillon

Papillon

uiuiui....

Papillon

Papillon

Papillon

Dienstag | 21. Mai 2013