14.09.2017 | Bozukkale – Ciftlik | 16,13 nm

08.00 Uhr | Bozukkale und Meltemi…wir haben kaum geschlafen, der Schwell hat das Boot hin- und hergerissen, so dass wir wie gerädert aufwachen. Nane ist richtig seekrank von den Bewegungen, ihr dreht sich alles, wenn sie sich bückt.

09.00 Uhr | Wir gehen eine Runde schwimmen. Das Wasser ist recht erfrischend und Dirk schwimmt hier nur für ZR, was er extra betont, ihm persönlich wäre es zu kalt.

10.00 Uhr | Wir haben uns noch eine Weile auf der Sonnenterasse in die Liegestühle gesetzt, damit das Schwindelgefühl von Nane aufhört, und beschließen demnächst abzulegen. Also zahlen wir unsere Rechnung, verabschieden uns und machen die Andiamo klar zum Auslaufen.

11.00 Uhr | Die Genua haben wir gesetzt – SOG = 0  Null Wind…. Schade, in der Bucht war noch NW, aber hier draußen nichts.

11.15 Uhr | Es kommt Wind auf und wir bekommen langsam etwas Fahrt. 15 Minuten später haben wir halben Wind und cruisen Richtung Kizilada.

12.30 Uhr | Auf der Höhe der Kizilada hat uns die Jami eingeholt, sobald sie neben uns ist, ist auch der Wind aus, so kann Dirk noch ein paar schöne Nahaufnahmen machen.  Wir schleichen nebeneinander her, als nach einer gefühlten kleinen Ewigkeit, die erste Brise wieder zu spüren ist.

13.30 Uhr | Die Jamie will weiter und wir Richtung Ciftlik, also trennen sich unsere Wege. Wir cruisen mit gemütlichen 3,5 Knoten unserem Ziel entgegen. Yavas Yavas, denn der vorletzte Segeltag muss noch bisschen ausgenutzt werden.

14.20 Uhr | Zwischendrin meldet der Kartenplotter, dass die Batteriespannung zu niedrig ist, das kann gar nicht sein, Dirk geht runter und schaut nach, beide Batterien haben volle Ladung, also muss das am Kartenplotter liegen. Wir machen ihn aus, wir kennen ja den Weg.

15.30 Uhr | Wir liegen am Jetty vom Deniz Restaurant, Gott sei Dank ohne Schwell, sonst wären wir direkt weiter in die Adaköy Marina –  noch so eine Nacht geht gar nicht.

16.30 Uhr | Wir waren erst mal schwimmen, jetzt geht es Nane besser. Wir holen ein frisches Villagebread und gönnen uns einen Anleger. Dirk mit Salami, Nane mit Nutella. Neben uns kommt die Burda mit der russischen Crew rein. Nane will wissen, wie es in Serce Limani war, sie meinen okay, aber doch sehr teuer – gut zu wissen.

17.30 Uhr | Dirk hört ein Geräusch, dass er für nicht gut erachtet und geht auf die Suche. Der Ausgleichsbehälter in der Hecktoilette hat eine  Riss und verliert Wasser. Wir machen die Wasserpumpe aus, Dirk schöpft Wasser und sind froh, dass das erst zum Ende der Reise passiert. Nane schickt Canan ein Foto per WhatsApp und wir wollen morgen früher rein, dass die Phoenix-Crew gleich danach schauen kann.

18.15 Uhr | Dirk will noch mal schwimmen gehen und so baden wir das letzte Mal in Ciftlik. Komisch, als Startpunkt gefällt uns Ciftlik irgendwie besser 😉

19.30 Uhr | Wir genießen noch einen Sundowner im Cockpit und machen uns kurz vor 20 Uhr auf den Weg ins Restaurant.

20.00 Uhr | Hunter-Börek, Zucchini-Knoblauch-Creme, gefüllte Champignons und Hühnchen-Sis kommen nach und nach an den Tisch – lecker. Danach noch ein Cay und dann auf die Andiamo – wir sind relativ platt, nach der Schwell-Nacht in Bozukkale.

22.30 Uhr | Bisschen Musik, ein paar Seiten lesen, einen letzten Drink und gute Nacht.

...unterwegs nach Ciftlik

...unterwegs nach Ciftlik

...unterwegs nach Ciftlik

...unterwegs nach Ciftlik

...unterwegs nach Ciftlik

...unterwegs nach Ciftlik

...unterwegs nach Ciftlik

...unterwegs nach Ciftlik

...unterwegs nach Ciftlik

...unterwegs nach Ciftlik

...unterwegs nach Ciftlik

...unterwegs nach Ciftlik

...unterwegs nach Ciftlik

...unterwegs nach Ciftlik

...unterwegs nach Ciftlik

auf nach Ciftlik

auf nach Ciftlik

auf nach Ciftlik

auf nach Ciftlik

auf nach Ciftlik

auf nach Ciftlik

auf nach Ciftlik

auf nach Ciftlik

auf nach Ciftlik

auf nach Ciftlik

auf nach Ciftlik

auf nach Ciftlik

auf nach Ciftlik

auf nach Ciftlik

unter Segeln ablegen

13.09.2017 | Sögüt – Bozukkale | 19,85 nm

09.15 Uhr | Heute haben wir hier in Sögüt länger geschlafen. Kaum an Deck quatschen wir schon wieder (NANE) mit unseren süßen englischen Nachbarn John und Alison von der Minnie Mole II.

10.00 Uhr | Wir trinken einen letzten Cay, bezahlen unsere Rechnung und gehen noch mal in den Market, um frisches Brot zu kaufen und noch etwas Schafskäse, Tomaten und Gurken für Coban Salata, zum Abschied bekommen wir Gözleme geschenkt.  Dirk hilft mit Sabit noch zuerst der Crew der Kassiopeia beim Ablegen, die wollen heute auch von Sögüt nach Bozukkale, aber vor Anker und danach der russischen Crew, die heute nach Serce Limani möchte. In Bozukkale waren sie im Loryma Restaurant und fanden das Essen schrecklich, den Service unfreundlich und die Preise zu teuer 😉 Am Donnerstag wollen sie auch nach Ciftlik.

10.30 Uhr | Wir verabschieden uns von Familie Apak und hoffen, dass wir nächstes Jahr wieder kommen können. Gümüsler kommt mit auf den Jetty, um uns beim Ablegen zu helfen. Sabit muss nach Bozburun, um etwas einzukaufen.

11.00 Uhr | Wir legen wehmütig ab. Gümüsler ist mit zum Jetty, um Tschüss zu sagen und wir hoffen, dass  wir uns nächstes Jahr wieder sehen.

11.20 Uhr | Nane schreibt die überfälligen Blogbeiträge und Dirk setzt schon mal die Genua, um aus Sögüt Koyu rausukreuzen. Wir haben 12 Knoten Wind, die Vorhersage sagt 15 Knoten aus West – das könnte passen.

12.30 Uhr | Es kommt mal wieder anders als vorhergesagt, der Wind ist mehr oder weniger gar nicht vorhanden, mit 3 Knoten kreuzen wir durch den Yesilova-Golf. Die Kassiopeia ist trotz Groß auch nicht schneller und wir kreuzen aneinander vorbei. Dirk macht wenigstens ein paar schöne Fotos von dem Kat.

14.30 Uhr | Schluss mit lustig. Wir brauchen Motor-Wind, um aus dem Golf zu kommen, mal sehen, ob es draußen anders ist.

15.15 Uhr | Kaum raus aus dem Yesilova-Golf fängt es an zu blasen aus SW. Wir bekommen richtig Fahrt und sind froh, den Motor wieder auszumachen.

15.30 Uhr | Auf gleichem Kurs mit uns ist eine BBS Yacht unterwegs. Dirk macht Fotos. Sie haben ziemliche Schräglage und machen die Segel auf, um den Druck etwas zu reduzieren.

16.15 Uhr | Wir haben tolle Fotos von der Jami und jetzt mit achterlichem Wind liegen wir mit unserer großen Genua vorn. Wir halsen in die Bucht von Bozukkale, segeln richtig schön rein und holen die Genua erst ein, als der Wind durch die Abdeckung ausbleibt. Wir legen uns an den Jetty und die Jami an eine Boje.

17.00 Uhr | Jetzt gibt es erst mal einen Coban Salata und die Gözleme aus dem Market von Sabits Schwester. Die Crew von der Jamie kommt mit dem Dinghi an den Jetty – lustig alle aus Esslingen und Stuttgart – klar bekommen sie die Bilder, die wir gemacht haben. Wir gehen einen Cay trinken, die Kinder sind mit Burcu schon in Marmaris, denn die Schule hat für die Erstklässler schon angefangen und Fatma wird dieses Jahr eingeschult. Selami meint lachend, jetzt ist es ruhig und sauber, als Nane fragt, ob er seine Enkel vermisst.

19.40 Uhr | Wir waren schwimmen und hoffen, dass der Schwell, der durch den westlichen Meltemi in die Bucht drückt bald aufhört, richtig unangenehm.

20.00 Uhr | Wir gehen zum Essen und werden von der netten Jami-Crew eingeladen, doch zu ihnen an den Tisch zu kommen. Nane hat mit dem Koch gesprochen, der unbedingt will, dass wir einen Fisch essen, den er heute ganz frisch bekommen hat. Der ist ziemlich groß, also verzichten wir auf Meze. Der Fisch schmeckt fantastisch.

22.00 Uhr | Wir hatten einen sehr netten Abend mit der Jami-Crew und verabschieden uns. Der Schwell geht ruckweise durch’s Boot. Dirk findet es schrecklich und so gehen wir einfach ins Bett, aber schlafen kann man nicht wirklich.

...unterwegs

...unterwegs

...unterwegs

...unterwegs

...unterwegs

Butterfly...

...unterwegs

...unterwegs

Fischer

Fischer

Fischer

...unterwegs

...unterwegs

...unterwegs

...unterwegs

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

Wir wurden erwischt...

Wir wurden erwischt...

Wir wurden erwischt...

Wir wurden erwischt...

im Yesilova Golf

im Yesilova Golf

im Yesilova Golf

im Yesilova Golf

29.08.2017 | Bozukkale – Sögüt | 13,51 nm

8.45 Uhr | Wir wachen langsam auf, am Jetty ist schon einiges los. Nane kocht erst mal Kaffee, damit wir besser in Schwung kommen. Heute gibt es Himbeermüsli zum Frühstück (in Gedenken an Harry).

9.45 | Wir gehen schwimmen, Nane hat einen Platz reserviert und wir haben keine Eile. Es sind nur 15 Seemeilen, die heute vor uns liegen.

10.20 Uhr | Mit der netten russischen Crew neben uns tauschen wir uns aus. Sie wollen nach Datca oder Selimiye – Nane empfiehlt Selimiye und das Aurora. Mal sehen, was Hussein berichtet, wenn wir selber dort hin kommen.

11.30 Uhr | Wir haben Cay getrunken, den Kindern Ahoi-Brause gebracht. Finger ablecken, in die Brause-Tüte tunken und wieder ablecken. Eren findet’s toll, Fatma ist nicht ganz so begeistert.

12.00 Uhr | Wir laufen aus der Bucht aus und so wie es aussieht, passt die Wettervorhersage heute – es gibt tatsächlich keinen Wind.

12.30 Uhr | Wir versuchen die Segel zu setzen, aber mit 2 Knoten SOG macht das keinen Sinn, also Segel einholen und Motor an, vielleicht später noch mal.

13.15 Uhr | Wir kommen in den Yesilova-Golf, die achterliche Welle, ist unangenehm, v.a. da der Wind für’s Segeln noch nicht ausreicht.

14.00 Uhr | Der Wind hat von 3 auf 6 Knoten zugelegt. Wir versuchen es noch mal mit Segeln…. Aber nach 20 Minuten ist auch dieser Hauch weg und wir fahren unter Motor weiter. Es ist diesig drückend – wird Zeit, dass wir ins Wasser können.

15.30 Uhr | Angekommen – null Wind…nur Diesel ;-(  Sabit begrüßt uns und muss gleich wieder in die Küche – ein stressiger Tag. Auch Öykü kommt mit der Mama zum Hallo sagen, dann muss auch Sabits Frau wieder in die Küche, um alles für heute Abend vorzubereiten. Wir gehen erst mal ins Wasser – schwimmen.

16.30 Uhr | Wir haben Glück, dass wir reserviert haben. Bei Captains Table sind alle Plätze am Jetty reserviert und auch der Octopus-Steg nimmt keine Yachten ohne Reservierung mehr an – alles belegt.

17.20 Uhr | Wir gehen mit Öykü Dondurma kaufen und geben eine Runde Eis aus – das hat Tradition, danach gehen wir erst mal das Ufer entlang und entdecken hinter dem Octopus-Restaurant einen Weg, der zu schönen abgelegenen Plätzen führt, leider liegt überall Müll rum, hier gibt es sehr schöne Stellen, von denen man auch ins Wasser kann. Dirk entdeckt einen kleinen Fender und fischt ihn aus den Felsen – als Unterlage für die Passerella.

18.30 Uhr | Wir gehen noch mal schwimmen, der Spaziergang war doch etwas schweißtreibend. Danach direkt in die Dusche, bevor alle auf die Idee kommen. Danach genießen wir den Sonnenuntergang auf dem Vorschiff.

19.30 Uhr | Wir gehen zum Essen, bevor alle ins Restaurant strömen. Der Kellner Oktay hat für die anderen Crews draußen gedeckt, wir wollen lieber auf der Terrasse des Restaurants essen. Nane ruft ihre Mama an und checkt, ob alles gut ist. Dann bestellen wir uns zwei Shandy.

20.45 Uhr | Die Shandy sind leer und Oktay hat alle, die nach uns kamen bedient und ihre  Bestellungen aufgenommen, uns hat er geflissentlich ignoriert. Als Nane „Hesap lütfen“ ruft, meint er gestresst, dass es morgen auch noch langt, dann fällt ihm auf, dass wir nichts gegessen haben. Nane meint, dass wir über eine Stunde gewartet haben und jetzt ist gut. Wir gehen noch eine Runde spazieren und zurück auf die Andiamo.

21.15 Uhr | Sabits Frau steht mit Tränen am Steg und bringt zwei Teller mit gegrilltem Schwertfisch. Sie ist traurig, weil das schief gelaufen ist und entschuldigt sich tausend mal. Nane versichert ihr, dass es nicht ihre Schuld ist, auch nicht die von Sabit – Oktay hat das versemmelt.

22.30 Uhr | Der Fisch war sehr lecker, wir genießen noch ein wenig chillige Musik im Cockpit bevor wir schlafen gehen.

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Captains Table

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

MÜLL in die Bucht bringen - Trottel

wilde Esel

Sögüt

wilde Esel