Donnerstag 15. Juni 2017 | Bozukkale – Ciftlik | 15,86 nm

8.20 Uhr | Der Wind hat hier in Bozukkale die ganze Nacht durch gepfiffen, die Achterleinen haben geknarzt und die beiden Jungs in den Achterkabinen sehen nicht wirklich ausgeschlafen aus. Jörgi hat zwar schon Kaffee gekocht, war aber noch nicht schwimmen.

8.30 Uhr | Nane macht Teig für Kaiserschmarrn. Thomas freut sich und Jörgi assistiert, die in Etappen gebackenen Portionen halten wir im Ofen warm. Die restliche Zimt-Zucker-Mischung kommt oben drüber und nun können wir schlemmen. Thomas spült das Geschirr und wundert sich, wie viel man für so Kaiserschmarren dreckig machen kann. Dirk bestätigt Ihm aber das Nane das immer so handhabt…

9.30 Uhr | Nane und Jörgi gehen noch mal schwimmen, Fatma rennt in Klamotten vom Ufer her ins Wasser, sie lernt gerade schwimmen und paddelt wie ein kleiner Hund auf Nane zu. Die beeilt sich, dass Fatma nicht zu sehr ins tiefe Wasser kommt, denn der Schwimmstil hält sie nicht optimal über Wasser, da wird noch viel Wasser geschluckt 😉  Eren kommt auch ins Wasser, nackig wie immer, bleibt aber da, wo er stehen kann.

10.30 Uhr | Wir gehen uns verabschieden und die Rechnung bezahlen. Trinken einen Cay und Nane spielt mit Fatma „Hokus Pokus….“ Dirk findet es sch…, dass sich der Urlaub dem Ende entgegen neigt. Nane tröstet sich mit dem Gedanken an den Sommer und erneutes schwimmen im klaren Wasser von Bozukkale.

11.30 Uhr | Wir legen ab und freuen uns, dass wir im Sommer wieder kommen können. Die Bucht von Bozukkale ist einzigartig schön. Draußen haben wir wie von Mustafa bereits angekündigt keinen Wind, also drehen wir die Kühlschränke hoch und fahren unter Motor Richtung Ciftlik.

13.30 Uhr | Thomas schläft am Skipperplatz fast ein und Nane schickt ihn auf die Cockpit-Bank. Es ist heiß und der achterliche Wind und der Fahrtwind heben sich gegenseitig fast auf, so dass es unangenehm warm ist. Außentemperatur 32° C.

14.30 Uhr | Die Jungs beschließen einstimmig, dass Nane wieder das Anlegemanöver fahren darf (muss). Naja ohne Übung bringt’s ja nix, also findet sie sich damit ab. Wir laufen in die Bucht von Ciftlik ein, kein Wind…nur mit Motor unterwegs gewesen – zum Heulen.

15.00 Uhr | Wir sind das erste Schiff am Jetty und bekommen die Muring rechts außen (aus anfahrender Sicht). Ohne Wind klappt das Anlegemanöver auf Anhieb. Darauf gibt’s erst mal ein Shandy als Anleger für alle. Danach gehen wir baden.

16.00 Uhr | Nane macht einen Bauernsalat mit Gurken, Tomaten, Zwiebeln und Schafskäse – die Vorräte müssen aufgebraucht werden. Wir backen das Villagebread auf und merken erst beim Essen, dass wir etwas Hunger hatten. Danach chillen wir.

18.00 Uhr | Das Azmak ist voll, bei Deniz kommen noch 4 Schiffe rein und bei Rafet Baba liegt selbst um 18 Uhr noch kein Schiff…

19.30 Uhr | Dirk war auf Fotosafari und bringt wie immer tolle Bilder mit. Thomas hat inhouse geduscht, weil ihm der Weg zu weit war und Dirk trinkt erst mal ein Shandy bevor er sich auf den Weg zur Dusche macht. Um 20.00 Uhr wollen wir essen gehen.

20.30 Uhr | Der letzte Abend auf dem Törn, den morgigen kann man nicht mehr wirklich rechnen, denn da sind wir zurück im Hafen. Wir genießen die Vorspeisen und schlemmen mal wieder mehr, als wir sollten.

23.00 Uhr | Mit leichtem Schwell gehen wir in die Koje und werden in den Schlaf gewiegt.

unterwegs...

DIRK Befestigung

Belüftung

"Wohnzimmer"

kein Wind

Sonne

Sonne

Klampe

Anker

Bozukkale voraus

Dreck von der Muring

Bozukkale voraus

Bozukkale voraus

...aufgeräumt

Rettungsinsel

unterwegs

gemütlich...

schöne Aussicht

unterwegs

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Sailors House

Sailors House

Sailors House

Bozukkale

 

Mittwoch 14. Juni 2017 | Sögüt – Bozukkale | 16,74 nm

9.00 Uhr | Die Sonne in Sögüt geht auf und Kaffeeduft weckt uns auf. Nane und Dirk gehen schnell noch in den Market und kaufen Ekmek, Gurken, Tomaten und noch etwas Sodawasser. Für unterwegs nehmen wir noch Gözleme mit, die Sabits Schwester, der der kleine Market an Sögüt ´s Hauptstrasse gehört, direkt gegenüber im Garten frisch gemacht hat. Nane lässt 10 Lira im Market bei Öyküs Tante und erklärt, dass sich Öykü jetzt 10 Twister-Eis holen darf. Der Preis von 1 Tyl für ein Langnese-Twister-Eis entspricht 25 Euro-Cent – wir sind immer wieder überrascht, wie günstig Dondurma (Eis) hier ist.

9.30 Uhr | Nane macht Rührei für die Jungs, mit Schinken, Zwiebeln, Sahne und Käse. Wir entsorgen den ganzen Cöp (Müll), weil Sögüt eine Müllabfuhr hat, bevor wir heute nach Bozukkale gehen, das nur per Boot zu erreichen ist.

10.45 Uhr | Wir gehen einen letzten Abschieds-Cay trinken und verabschieden uns bis zum Sommer. Nane spielt noch etwas mit Öykü und dann machen wir die Andiamo klar zum Auslaufen. Sabit hatte und gestern Abend noch eine zweite Muring gegeben, falls der Wind wie angekündigt aufgefrischt hätte.

11.15 Uhr | Wir legen ab. Die Familie Apak steht am Steg und winkt uns nach. Sie haben es hier alle nicht verdient, dass die ganzen Segler weg bleiben, denn in keiner Region bietet man so viel und bemüht sich so sehr wie hier in Sögüt.

11.30 Uhr | Nane hat Thomas aufgrund der Wettervorhersage nur ein halbes Groß gegeben. Er findet das nicht okay. Am Anfang nimmt der Wind auch wie vorhergesagt stetig zu. Wir kreuzen durch den Yesilova-Golf mit angenehmer Geschwindigkeit zwischen 5 und 6 Knoten.

13.30 Uhr | Wir erreichen das Kap Kizil Burun und der Wind schläft ein. Die Abdeckung von Symi lässt nicht genügend übrig, dass wir angenehm segeln könnten.

14.00 Uhr | Wir holen die Segel ein und tuckern unter Motor gen Bozukkale. Dirk fragt Nane, wann sie denn vorhat anzulegen, heute oder in Ciftlik. Nane entscheidet sich für Bozukkale und Thomas droht an, wenn sie es nicht macht, springen er und Dirk vorher über Bord, dann muss sie es machen 😉

15.15 Uhr | Wir kommen in die Bucht von Bozukkale und hier pfeift der Wind mit 18 Knoten. Super. Anlegen mit viel Wind gehört nicht zu den Lieblingsmanövern von Nane. Außer uns liegt nur ein anderes Boot rechts außen am Jetty, wir sollen links außen anlegen. Nane dreht rechtzeitig ein, um ein Stück rückwärts fahren zu können und die Andiamo in die Spur zu bringen. Am Steg steht Selami, der grinst, als er Nane am Steuer sieht. Mit mehr Gas als sonst, fährt Nane das Manöver und liegt trotz starken Winds gut am Steg.

15.30 Uhr | Zum Anleger gibt es Honigmelone, Schafskäse und Gözleme. Lecker. Danach gehen wir einen Cay trinken und schwimmen. Fatma rennt vom Stand aus ins Wasser und paddelt Nane entgegen. Dirk versucht sein Glück auch vom Strand aus, filmt Fatma beim Planschen, aber kann sich aufgrund der Wassertemperatur nicht durchringen zu schwimmen.

16.30 Uhr | Fatma kommt an Bord weil sie spielen will und weil sie Nane leise „chocolata“ ins Ohr flüstert. Wer den Kindern hier eine Freude machen will, bringt einfach eine Packung Kinderschokolade von zu Hause aus mit. Nane will aber lesen, also kuschelt sich Fatma In Nanes Schoss, singt ein bisschen und ist plötzlich eingeschlafen. Sie schläft tief und fest. Dirk geht in der Zwischenzeit noch mal mit Jörgi schwimmen, diesmal wirklich. Nane hebt Fatma hoch und setzt sich mit ihr um, weil die Jungs eine Leine aus der Backskiste brauchen – sie schläft tief und fest. Der Wind pfeift mit 28 Knoten achterlich ins Boot. Dirk ist mit dem Hund unterwegs auf die umliegenden Hügel, um Fotos zu machen. Der Hund zeigt ihm die besten Wege hinauf und hinunter zu kommen.

19.00 Uhr | Das Kind schläft immer noch auf Nanes Schoß, mittlerweile zugedeckt mit Nanes Jacke. Plötzlich bemerkt Dirk, dass in Sailors House Hektik ausbricht, anscheinend wird die Kleine gesucht. Er winkt, dass Fatma bei uns an Bord ist. Burcu kommt und holt Fatma ab, die auch noch schläft, als die Mama sie über den Jetty zurück trägt.

20.00 Uhr | Wir gehen zum Essen und bestellen uns gemeinsam zwei große Fische für 4 Personen, aber bitte ohne Gräten, betont Thomas. Mustafa verspricht, dass er dem Koch sagen wird, dass er sein bestes geben muss, um alle Gräten zu entfernen.

20.30 Uhr | Die Vorspeisen kommen und wir probieren uns durch die verschiedenen Varianten. Dirk findet den Krautsalat besonders lecker. Wir bestellen zum Fisch eine Flasche Weißwein.

21.00 Uhr | Die große Fischplatte kommt und sieht wirklich toll aus. Dazu gibt es Ofenkartoffeln. Es schmeckt hervorragend und wir genießen den fast grätenfreien Fisch.

21.30 Uhr | Thomas hat einen neuen Freund. Der junge Hund Simsek hat es Thomas angetan, er spielt mit ihm und Simsek will gar nicht mehr aufhören, auch als Thomas keine Lust mehr hat.

22.30 Uhr | Wir gehen zurück auf die Andiamo, trinken noch einen Raki, genießen die Windgeräusche – es pfeift durch die Wanten – und gehen irgendwann schlafen.

Öykü

Öykü

Morgens in Sögüt

Morgens in Sögüt

Morgens in Sögüt

Morgens in Sögüt

Morgens in Sögüt

Morgens in Sögüt

Morgens in Sögüt

Morgens in Sögüt

Morgens in Sögüt

Fatma Sengül

Fatma Sengül

Sailors House Bozukkale

Andiamo

Andiamo

SY Regina - aus James Bond

Andiamo

SY Regina - aus James Bond

Selami und Eren

noch einer?

Mustafa

Eren

Eren

Selamiouglu

Andiamo

SY Regina - aus James Bond

SY Regina - aus James Bond

Meltemi in Bozukkale

 

Montag 5. Juni 2017 | Bozukkale – Selimiye | 24,9 nm

07.45 Uhr | Bozukkale am Morgen, ZR kocht Kaffee und Nane steht auf, um ihm bei der ersten Tasse Gesellschaft zu leisten. Danach geht er erst mal ne Runde schwimmen. Nane kann sich nicht aufraffen, denn die Vorstellung von kaltem Wasser „geht gaaar nicht“ um diese Zeit.

8.30 Uhr | ZR und Nane gehen duschen und bringen auf dem Rückweg ein frisch gebackenes Brot von Burcu mit.

09.00 Uhr | Nane macht Spiegeleier für die Jungs und wir frühstücken erst mal gemütlich.

10.00 Uhr | Wir machen Hesap und trinken noch einen Abschieds-Cay. Fatma will nochmal und nochmal „Hokus Pokus Fidibus….“ und will uns nicht wirklich ablegen lassen. Wir machen die Andiamo klar und räumen alles auf. Dirk fixiert den Rechner mit Klettband und Power Stripes am Navi-Tisch, damit er auch bei Schräglage fest stehen bleibt und nicht durch den Salon fliegt.

10.40 Uhr | Wir legen ab. Vorsichtshalber haben wir bei Hussein im Aurora reserviert. Wer weiß, wie es da aussieht.

11.00 Uhr wir setzen die Segel und nehmen Kurs auf Rhodos, um dann Raum für eine Wende zu haben und das Kap Karaburun großräumig zu umfahren.

11.24 Uhr | Klar zur Wende – wir haben genügend Raum und können weiter abfallen. Mit 6 Knoten kommen wir gut voran. Thomas macht den DJ und wir lassen ZRs Flip3 über das Wasser schallen. Mit guter Musik, läuft’s besser.

12.10 Uhr | Mit 3 Knoten Speed lassen wir Symi an Backbord liegen…um uns herum sind doch einige Yachten unterwegs, ganz so leer wie alle schreiben und erzählen, ist es dann doch nicht! Der Wind flaut ab – der übliche Effekt zwischen Symi und türkischer Küste und wir starten den Motor. Mit 1 Knoten Fahrt, macht das keinen Sinn. ETA 15.30 Uhr mit 5,5 Knoten.

13.35 Uhr | Wir lassen die Untiefe Atabol Adasi an Steuerbord liegen und treffen die Sundowner, das 2te Schiff der Dreams of Sailing Flotte – allerdings ist sie im Moment verchartert, Jürgen ist nicht an Bord. Trotzdem schießen wir mal „gschwind“ 100 Bilder…man weiß ja nie…

14.00 Uhr | Wir wollen es noch mal mit Segeln versuchen und schleichen mit achterlichem Wind und knapp 2 Knoten Fahrt dahin. Mal sehen wie lange unsere Geduld hält. Thomas ist am Ruder und unser Mr. „Speed without Target“ arbeitet an seinem Slow-Motion-Modus.

15.00 Uhr | Mittlerweile halsen wir mit 3 Knoten, 3,5 Knoten Fahrt durch den Hisarönü-Golf. Das ist nicht schnell, aber beim Segeln geht es ja um das “Unterwegs sein” und nicht um das Ankommen. Nane macht Cracker mit Frischkäse, Tomate, Salz und Pfeffer und einem Tropfen Crema di Balsamico. Lecker.

15.45 Uhr | Wir haben Kurs auf die Einfahrt zur Bucht von Selimiye. ETA 16.40 Uhr.

17.00 Uhr | Herrlich in die Bucht gesegelt, die Segel eingeholt und angelegt….alles hat prima geklappt! Gute Crew – gutes Team 😉 Nach dem Anleger gehen wir erst mal eine Runde schwimmen.

18.30 Uhr | Wir gehen ins Café Cerie und gönnen und jeder ein Stück Kuchen Limon-Torte oder Erdbeerkuchen – sehr lecker. Die Nane-Limon-Limonade ist Pflicht und die Jungs genehmigen sich noch einen Cappuccino dazu. Danach holen wir im Migros noch ein paar Kleinigkeiten und kaufen auf dem Rückweg in dem Bauern-Market etwas Obst und ein paar Gurken.

20.30 Uhr | Noch etwas geschnackt, ein kleiner Aperitif und wir gehen zum Essen. Das Aurora hat ein außergewöhnliches Angebot im Vergleich zu den anderen Restaurants. Wir gönnen uns zu viert sieben Vorspeisen, Thomas entscheidet sich für Cheesy Beef, Jörgi für Köfte, Dirk für Chicken Curry und Nane für Wolfsbarsch in Oyster-Sauce. Lecker. Als die Rechnung kommt sind wir angenehm überrascht. Wir hatten keinen Alkohol und sind mit Muring-Fee der Gemeinde bei 340 Tyl. Im Vergleich zu Bozukkale mit 300 Tyl – ist das ein großer Klassenunterschied.

22.00 Uhr | Nach einem Cay, bittet Nane Hussein noch um ein paar Eiswürfel und wir nehmen einen Good Night Drink an Bord. Irgendwie sind wir heute alle müde, obwohl wir gar keinen anstrengenden Tag hinter uns haben.

22.45 Uhr | Wir verschwinden alle in den Kojen.

unterwegs ...

Sailing...

Andiamo innen

Andiamo innen

Andiamo innen

Andiamo innen

unterwegs...

unterwegs...

allein auf weiter Flur...

Fatma & Eren

Fatma & Eren

läuft dauernd...?

Bozukkale

Bozukkale

Spritschleuder

Selimiye

Spritschleuder

Glaskugel

Glaskugel

Glaskugel

Untiefentonne

Andiamo

Aufgeräumt

einer kommt noch

Andiamo

Andiamo

Andiamo

Wegweiser

Gulet

Fatma & Eren