09.09.2017 | Karasüleyman Bükü – Selimiye | 4,77 nm

08.00 Uhr | Dirk ist auf den Beinen und macht Fotos im Morgenlicht. Danach legt er sich wie gestern ins Cockpit und schläft noch eine Runde. Nane liest ihr 8. Buch zu Ende.

09.30 Uhr | Heute gibt es Menemen für Dirk zum Frühstück und Obstsalat mit Joghurt für Nane. Unsere Freundin Bea hat heute Geburtstag und Ihr zu Ehren, gehen wir nach der Bucht, die sie so gerne mochte in den Ort, den sie am liebsten hatte: Selimiye. Schließlich muss dieser Geburtstag heute noch mit einem Stück Kuchen aus dem Café Cerie gefeiert werden.

11.00 Uhr | Nane war schon eine Runde schwimmen, Dirk liest noch, so um 14.00 Uhr wollen wir rüber nach Selimiye segeln. Die wilden Pferde sind wieder unterwegs. Das Fohlen hat sich hingelegt, alle anderen stehen im Kreis drum herum. Dirk hat schon Angst, dass dem kleinen Kerl was fehlt, aber da springt er auf und alle trotten weiter.

14.00 Uhr | Wir waren noch mal schwimmen und holen jetzt den Anker hoch – etwas Wehmut ist dabei. Tschüss Bucht – schön war es hier.

15.00 Uhr | Wir haben die Genua gesetzt und wollen auf jeden Fall noch bisschen kreuzen, vor allem mal dichter an der Megayacht Luna vorbei. Dirk hat gegoogelt – sie gehört einem russischen Oligarchen, der mehrere Milliarden schwer ist. Sieht schon beeindruckend aus, v.a. der eigene Helikopter an Deck.

16.00 Uhr | Der Wind lässt nach, wir cruisen langsam yavas yavas Richtung Selimiye, der Platz ist reserviert, also haben wir keine Eile.

17.30 Uhr | Wir liegen am Steg des Aurora, als Anleger wollen wir zu Ehren von Beas Geburtstag erst mal ins Café Cerie. Cappuccino und Lemon Cake ist unsere Wahl. Happy Birthday liebe Bea.

18.30 Uhr | Wir gehen erst noch mal ne Runde schwimmen – zu Hause soll es ja schon wieder frisch sein, da müssen wir jede Gelegenheit ausnutzen. Danach eine heiße Dusche im Aurora – herrlich.

20.00 Uhr | Dirk macht Fotos für Google und Tripadvisor. Wir bestellen uns Wolfsbarsch und Chicken Kavurma und natürlich unsere Lieblingsvorspeisen Makrele, eingelegten Schafskäse und Auberginencreme mit Sesam – sehr lecker. Warum wir hier vorher nie das Kavurma ausprobiert haben, wissen wir nicht, schmeckt Dirk aber richtig gut.

22.00 Uhr | Wir laufen noch eine Runde durch den Ort – herrlich verträumt und verschlafen der Ort, so wie wir ihn lieben. Dann inspizieren wir den Gemeindesteg, der zumindest neu aus schwimmenden Beton-Pontons besteht und nicht mehr aus den morschen Brettern, aber Strom und Wasser ist nicht für alle Schiffe möglich, es liegen etliche Langzeitlieger an den Murings und für unsere Größe müssten wir 80 Tyl zahlen, dafür, dass es keinen Service gibt – die Entscheidung dann besser am Aurora festzumachen, liegt auf der Hand. Die Pianobar spielt Jazz, gar nicht schlecht diesmal und wir chillen bei einem Weißweinschorle für Nane und einem Fanta für Dirk an Bord.

23.30 Uhr | Die Grand Soleil ganz außen legt ab, der russische Skipper bittet uns Hussein Bescheid zu geben, dass er in 2 Wochen kommt, um seine offene Rechnung zu bezahlen, aber er muss jetzt nach Symi – naja nicht die feine Art.

24.00 Uhr | Wir gehen ins Bett – gute Nacht.

LUNA

...vor Anker

...vor Anker

...vor Anker

...vor Anker

...vor Anker

...vor Anker

...vor Anker

...vor Anker

...vor Anker

...vor Anker

...vor Anker

...vor Anker

...vor Anker

...vor Anker

...vor Anker

...vor Anker

...vor Anker

...vor Anker

...vor Anker

...vor Anker

...vor Anker

...vor Anker

Badegäste

...vor Anker

...vor Anker

...vor Anker

...vor Anker

...vor Anker

...vor Anker

08.09.2017 | Karasüleyman Bükü (Bigfoot)

04.00 Uhr | Wir werden durch eine laute Sirene wach. Nanes Ankeralarm ist losgegangen. Alles gut, nur der Schwojekreis war zu klein angegeben in der APP – aber so wissen wir wenigstens, dass es funktioniert 😉

09.00 Uhr | Dirk wird wach und verlegt seinen Schlafplatz ins Cockpit. Gemütlich mit Kissen und Decke schläft er dort noch eine Runde weiter. Nane geht auch nach oben und liest. Das 7. Buch hat sie gerade fertig und überlegt, welches ebook ihr noch Spaß machen könnte – welch ein Luxus: Zeit.

10.30 Uhr | Wir frühstücken nur paar Chocopops – zu mehr haben wir keine Lust. Danach naschen wir noch paar Weintrauben.

11.00 Uhr | Wir liegen jetzt quer in macht der Bucht und tauchen mal unsere Ankerkette ab. Sie beschreibt jetzt eine Kurve, aber die letzten 20 Meter zum Anker sind unverändert, er sitzt genauso fest, wie gestern Abend kontrolliert.

15.00 Uhr | Musik. Lesen, Chillen – herrlich, wir wussten gar nicht, dass wir das so gut können. Nane macht einen Coban Salat und Dirk will nach dem Essen die Kamera in eine wasserdichte Box packen und dann ans Ufer schwimmen, um den Pfad Richtung Gipfel hoch zu laufen. Nane passt lieber auf die Andiamo auf und liest.

17.00 Uhr | Dirk kommt zurück und ruft schon von weitem, dass er dringend eine kalte Dose Fanta braucht. Nane nimmt ihm die Kamerabox ab, die er schwimmend mit einem Arm über Wasser hält und reicht ihm die Fanta. Schöne Bilder hat er mitgebracht. Jetzt sehen wir wieder die wilden Pferde den Weg lang laufen, den Dirk auch erst gelaufen ist, sie gehen in die nächste Wucht, wo wir sie das erste Mal entdeckt haben und kaum glauben konnten, was wir sehen.

19.30 Uhr | Viel Hunger haben wir nicht und Nane macht noch einen Salat mit Parmesanhobeln, dazu gibt es geröstetes Brot. Es wird jetzt viel schneller dunkel als noch in der ersten Woche, aber mitten im Hisarönü-Golf liegt eine Mega-Yacht namens Luna, die zu groß für eine Bucht wäre und beleuchtet mit ihren 4 Stockwerken den halben Golf. So haben wir bis der Mond aufgeht zumindest eine Orientierung.

20.30 Uhr | So langsam dreht der Wind und wir liegen wieder mit dem Bug Richtung NW, so wie wir gestern auch den Anker ausgebracht haben. Das soll laut Vorhersage heute Nacht auch so bleiben. Langsam sieht man schon hinter den Hügeln auf der Ostseite der Bucht das Licht des Mondes, der aufgeht. Wir genießen den Sternenhimmel, hören Musik und lesen – 5 Tage Bucht, hatten wir noch nie, aber da kann man sich auch dran gewöhnen, zumindest im Sommer, wenn das Baden wegen der angenehmen Wassertemperaturen auch Spaß macht.

23.00 Uhr | Wir gehen langsam ins Bett. Nane aktiviert den Ankeralarm mit einem großzügigeren Schwojekreis und so hoffen wir diese Nacht durchzuschlafen. Für morgen haben wir im Aurora einen Platz reserviert und Sonntag und Montag wollen wir bei Sailors bleiben.

Karasüleymanbükü

MY LUNA

Karasüleymanbükü

...aus der Schraube ;-(

Karasüleymanbükü

MY LUNA

Karasüleymanbükü

Netzfischer

Netzfischer

MY LUNA

Netzfischer

Netzfischer

Wespe

Netzfischer

Netzfischer

Netzfischer

MY LUNA

Netzfischer

herrlich

herrlich

Netzfischer

Netzfischer

Netzfischer

Netzfischer

Netzfischer

Netzfischer

Netzfischer

Karasüleymanbükü

Karasüleymanbükü

MY LUNA

Mittwoch, 27.8. | Karasüleyman Bükü (Bigfoot) – Sailors Paradise | 5,5 nm

Heute haben wir keinen Stress, der Platz bei Sailors Paradise ist reserviert und wir können alles yavas yavas angehen lassen.

8.30 Uhr | Nane wacht auf und geht erst mal schwimmen – jetzt ist klar, was ZR so genial findet! Danach gibt es Pfannkuchen für alle und wir genießen die Bucht.

10.30 Uhr | Nach und nach kommen Gullets und Ausflugsboote und „stören“ unsere Idylle. Wir baden noch mal richtig lang und ausgiebig.

12.00 Uhr | Wir machen uns klar zum Auslaufen, HW schwimmt die Landleine, Nane macht den Anker. Im Hisarönü ist kein Wind und so entscheiden wir, auf dem kürzesten Weg zu Sailors zu fahren, um dort den Rest des Tages zu genießen.

13.30 Uhr | Nach einem perfekten Anlegemanöver liegen wir am Steg von Sailors Paradise und gehen erst mal baden. Was für ein Stress 😉 Danach gibt es einen Anleger mit Käse, Oliven und Salami und es kommen noch einige andere Schiffe mit deutscher Crew an den Steg – man merkt das bei uns noch Ferien sind.

15.30 Uhr | Wir gehen Cay trinken und sitzen mit der ganzen Crew am „Family-Table“ und sprechen, englisch, türkisch, deutsch durcheinander, übersetzen und gegenseitig alle möglichen Floskeln und es ist ein sehr schöner Nachmittag. Zerrin freut sich über die Postkarten, die wir haben drucken lassen und wir quatschen über alles mögliche. MW tauscht mit Mustafa die eMail-Adresse, damit sie sich auf englisch schreiben können – sicher eine klasse Übung für beide.

19.30 Uhr | Nachdem wir noch mal schwimmen waren, gehen wir frisch geduscht zum Abendessen. Dirk lässt noch 40 Minuten den Motor laufen, um die Batterien wieder zu laden. Nane und HW bestellen sich Dorade, es gibt noch Köfte, Hunter Böreks, Cigara Böreks, Meze und Adana Kebab und Mehmet spendiert uns noch einen Raki zum Abschluss, aber nur Dirk und HW möchten einen, der Rest trinkt Cay.

Tarek spendiert uns noch Eiswürfel, das Brot für morgen früh ist bestellt und wir genießen den Abend und die Sterne an Bord. BW nimmt noch 2 Päckchen Sesam-Nüsse mit an Bord und wir naschen das erste Päckchen gleich weg.

unterwegs...

D-Maris Hotel

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

Bigfoot

unterwegs...

Gület

Bigfoot Bay

Krokodil auf Fahrrad

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

Ambiente

unterwegs...

Kombüse Ambiente

Achterkabine Ambiente

Achterkabine Ambiente

Das Abpumpboot

Das Abpumpboot

Das Abpumpboot

Das Abpumpboot

Das Abpumpboot