Dienstag, 26.05.2015 | Sailors Paradise – Palamut | 26,73 nm

7.20 Uhr | ZR setzt Kaffee-Wasser auf. MM ist schon wach und geht schwimmen – wow, jetzt ist er angekommen. Nane spült vom Vorabend die Gläser und deckt den Tisch. Die Mama bäckt schon Brot im Holzofen. Wir bekommen gleich 2 Stück und genießen warmes Brot zum Frühstück. Wolfgang von der Yavas Yavas ist mit den Kids schon auf Bergtour – Schildkröten gucken. Cool.

9.30 Uhr | Wir machen alles klar zum Auslaufen und gehen noch einen Abschieds-Cay trinken. Die Mama schenkt uns noch Marmelade, Ada-Cay, Kekik und Einer. Im Sommer müssen wir uns unbedingt wieder mit Postkarten revanchieren – da wir nur 20 kg haben, werden wir die zu T nach HH schicken lassen, dass er sie uns mitbringt.

10.30 Uhr | Wir sind auf dem Weg nach Palamut – noch unter Motor. Hoffentlich kommt bald Wind auf. ETA 15.00 Uhr. Jetzt kommt Dirk und erklärt, dass wir Wind haben, also weg vom Rechner und hoch an Deck, um die Segel zu setzen. Die Abdeckung von Symi scheint uns aber wiedermal einen Strich durch die Rechnung zu machen…?!

11.45 Uhr I Wir starten den Motor – Symi will uns den Wind nicht schicken ;-( wir würden uns sonst mit 3 Knoten SOG den Wolf kreuzen…

12.30 Uhr | Der Skipper hat Hunger: „Was gibt es denn heute für einen Salat 😉 ?“ Nane und ZR machen „gschwind“ einen griechischen Bauernsalat mit Gurken, Tomaten, Zwiebeln und Schafskäse. Hoffentlich wird der Skipper statt.

13.30 Uhr I Der Skipper ist satt. Dirk und Micha spülen kurz und ZR gelüstet es nach Kaffee…leider noch immer kein Wind in Sicht…also gibt es Kaffee oder wie ZR so schön zu sagen pflegt – braunes Wasser. ETA 15.30 Uhr

14.30 Uhr | Ein Motorboot ohne Fahrt durchs Wasser liegt auf unserem Kurs, wir fahren vorbei, plötzlich werden wir angehupt. Was will der denn? Keine Anglerleinen sind zu sehen, außerdem fahren wir an seinem Bug vorbei. Er hupt wieder. Nane nimmt das Gas weg und fragt, was er will. Er spricht uns auf türkisch an. „Limani Datca?“ Nane erklärt ihm, dass er nach dem Cap links abbiegen muss. Er bedankt sich und fährt weiter – das hatten wir auch noch nie, dass uns einer auf offener See nach dem Weg fragt.

15.00 Uhr | Kurz vor Palamut überholt uns eine Suncharter-Yacht und fährt auch nach Palamut. Wir machen die Andiamo klar zum Anlegen, Achterleinen raus, Fender raus und Bootshaken klar gemacht. Wir laufen bei Windstille in den Hafen und beobachten den Tiefenmesser. Die Aussage von Armin stimmt nicht wirklich. 1,90 ab Wasser-Linie – der Tiefenmesser zeigt 1,0 an als wir einlaufen, da eine Beneteau 46 und die Sun Odyssey von Suncharter schon im Hafen liegen, muss das passen. Der Hafenmeiste legt uns neben die Cool Daddy 2 von Suncharter, die gerade fest gemacht hat. Beim Einlaufen werden wir gefragt, ob wir Nane und Dirk sind 😉 Nur wegen uns, ist die Crew auf der Cool Daddy 2 Palamut angelaufen. Wir sind uns sicher, sie werden es nicht bereuen.

15.30 Uhr | Wir sitzen im Adamik und trinken mit Esin Cay. Meine Güte haben wir uns lange nicht gesehen, schön wieder hier zu sein.

16.30 Uhr | ZR und Nane machen einen Anleger und beschließen schwimmen zu gehen. Esin erklärt uns für verrückt, wir machen das trotzdem. Nach dem ersten Kälteschock ist es herrlich und auch etwas wärmer als am ersten Tag in Bozukkale. Die heißen Duschen im Adamik machen das wieder wett.

17.30 Uhr | Nach einem Dondurma für uns und das Team vom Adamik zieht der Himmel langsam zu – es wird dunkel und frisch. Die ersten Regentropfen fallen. ZR und Nane spannen das Sonnensegel über die Lücke zwischen Sprayhood und Bimini – auf’s erste hält es den Regen ab. Egal wie stürmisch es morgen wird, wir werden es hier gut aushalten.

Montag, 25.05.2015 | Bozukkale – Sailors Paradise | 18,16 nm

7.30 Uhr | ZR kocht sich Kaffee und genießt den Morgen nach einer „schwelligen“ Nacht mit MM. Nane und Dirk schlafen bis 8.30 Uhr – auch mal schön.

9.00 Uhr | Wir frühstücken mit frisch gebackenem Ekmek und Spiegelei erst mal gemütlich. Heute bitte keine Hektik.

11.00 Uhr | Wir haben noch Cay getrunken und die Rechnung von gestern bezahlt. Jetzt machen wir die Andiamo startklar. Unser Spülwasser lassen wir erst ab, wenn wir aus der Bucht draußen sind, schließlich sollen die anderen Gäste hier noch baden können ohne in unserem Spüli-Schaum zu schwimmen. Das Ablegemanöver hat wie immer sehr gut geklappt, da wir zur Muring ja noch den Anker draußen hatten, war es etwas anders als sonst, aber das Team ist super eingespielt.

12.45 Uhr I Die Andiamo läuft – und das richtig gut, sie rennt förmlich…es macht tierisch Spaß und Nane ist in ihrer Euphorie kaum zu stoppen 😉 Wir gleiten mit 6,5 Knoten (SOG) dem Ziel entgegen. Wir freuen uns auch hier bei Sailors Paradise besonders die ganze Familie zu treffen – klar ist man im Winter auch via Facebook miteinander in Kontakt – aber persönlich bei einem Cay und Cookies ist es doch am schönsten. ETA 15.00 Uhr

13.30 Uhr I Es ist passiert, wir passieren den Yesilova Golf und sind in der Abdeckung von Symi – sprich kein Wind…aber das ist genau die Gelegenheit einen leckeren frischen Salat mit Schafskäse und dem restl. Brot vom Frühstück zu genießen…also Guten Appetit oder besser Afiet Olsun !

14.15 Uhr I Fertig gegessen…wir spülen ab und holen die Segel ein…Wind 0 – SOG 0 und ETA nie…eindeutig zu spät für den Cay ! Maschine an…Gang eingelegt und weiter geht’s…

15.35 Uhr I Wir liegen am Steg und haben fest gemacht. Der Koch begrüßt uns herzlich Cay gibt es „half past four“. Wir freuen uns, Wolfgang mit seiner Yavas Yavas am Steg zu sehen und laden ihn ein, mit uns, unseren Anleger in Form von Weißweinschorle zu trinken. Wir palavern über dies und das. Wolfgang hat den aktuellen Wetterbericht eingeholt, am Mittwoch haben wir Lodos mit 38 Knoten in Bozburun – wir überlegen nicht lange und beschließen diesen Wind in Palamut abzuwettern. Nane ruft Gürcan an und kündigt die letzte Crew für morgen an. Dann reserviert sie bei Husseyin vom Aurora für den Donnerstag einen Platz und bestellt im Café Cerie eine Geburtstagstorte, denn wir haben Geburtstag! Nane, Dirk und Micha segeln jetzt seit 10 Jahren zusammen, das muss gefeiert werden!

16.15 Uhr | Wir werden zum Cay gerufen und packen die Cookies ein. Mehmet, Serin und Tarek kommen erst eine halbe Stunde später – sie waren in der Stadt zum einkaufen. Tarek hat sich den Zeh gebrochen und humpelt. Wir freuen uns alle wieder zu sehen, trinken Tee, erzählen vom „new system“ in Bozukkale und von der BonusCard von Phönix. Es gibt einen genialen selbstgebackenen Rührkuchen, von dem wir aber nicht identifizieren können, was für ein Gewürz drin ist. Schmeckt auf jeden Fall genial. ZR beschließt zu schwimmen. Nane schließt sich an. Das Wasser ist gefühlt 5 Grad wärmer als in Bozukkale und man kann es wirklich lange und gut aushalten. Plötzlich ist der Skipper auch im Wasser – sprich es ist Sommer! Micha ist es zu kalt. Ein Handtuch des Nachbarboots fliegt ins Wasser – der Skipper taucht danach und ist der Held. Das Belohnungs-Efes lehnt er ab 😉

18.30 Uhr | Wir haben geduscht und labern noch ein wenig mit Wolfgang von der Yavas Yavas und freuen uns auf das Abendessen. Erst mal rücken wir Tische, damit wir mit Rudi und Claudi zusammen sitzen können und werden in die Küche gerufen, um unsere Bestellungen aufzugeben. Die Hunter Böreks hier sind richtig lecker. Nane gönnt sich Königsgarnelen, Micha bekommt eine „special vegetarian“ Variante mit Zucchini-Puffern und Salat, es gibt noch Chicken-Sis und Lamp-Kebap. Wir sind begeistert – der Koch von Sailors kann’s einfach!

21.00 Uhr | Es ist frisch – wir haben das Bedürfnis nach Wärme und verziehen uns auf’s Schiff. Nane und ZR trinken noch einen Raki und so nach und nach verschwinden wir in den Kojen.

Sonntag, 24.05.2015 | Marmaris – Bozukkale | 35,78 nm

7.00 Uhr | ZR kocht schon mal Wasser für den ersten Kaffee. Nane gönnt ihm noch eine halbe Stunde Ruhe bevor sie sich dazugesellt, wir bereiten das Frühstück vor. MM geht Brot holen. Wir wollen ja raus. In der Sitzbank hat sich eine Halterung für ein Brett gelöst, das müssen wir noch richten lassen, bevor es los geht.

9.00 Uhr | Wir frühstücken das erste Mal an Bord. Noch müssen wir bisschen suchen, wo was zu finden ist, aber das haben wir spätestens in 2 Tagen drauf. Ein Phoenix-Mitarbeiter kommt mit seinem Akkuschrauber und befestigt das Brett. Wir machen die Andiamo startklar. Seeventile zu, Luken dicht, Dinghi verzurren…

9.50 Uhr | Wir warten darauf unserem Eigner noch zuwinken zu können, der auf der Sundowner leider nicht zu finden ist. Nane beauftragt die Phoenix-Crew in zu küssen, wenn er kommt, aber da sehen wir ihn schon den Ponton entlang laufen. Wir verabschieden uns und los geht’s. Das Bugstrahlruder funktioniert einwandfrei – hätte man auch mit der Backbord-Achterleine machen können, indem man sie auf Zug hält, so dass die Yacht rum kommt, aber Nane hat da zu früh gefiert.

Motorstunden: 3193,7

10.10 Uhr | Das Wasser in der Bucht von Marmaris ist spiegelglatt. Wir haben 24°C. Das wird ein traumhafter Törn. Nane kalibriert ihre windwatch v.a. für den Luftdruck mit 1008 hPa alles im normalen Bereich. Wind haben wir im Moment keinen also motoren wir durch die Bucht.

11.20 Uhr I Delphine – richtig „kitschig“ aber doch schön springen Sie hinter uns aus dem Wasser…

12.45 Uhr I Wir versuchen mal zu Segeln…es ist ziemlich bewölkt, wellig und frisch – aber nicht wirklich windig. Nane übernimmt das Ruder. Sie freut sich über 7 Knoten, sie bekommt ein Grinsen ins Gesicht bei 8 Knoten Fahrt und bei 9 ist sie hellauf begeistert. Schnellste Fahrt durchs Wasser heute 9,78 Knoten – wow was für ein tolles Schiff! Über Grund war der höchste Wert knapp 8. Und das bei Am-Wind-Kurs mit 19 Knoten Wind, wie wird das erst bei achterlichem Wind? Fliegen wir dann?

16.30 Uhr | Wir liegen am Steg von Mustafa. Eine BBS-Yacht hat uns noch in der Bucht von Bozukkale versucht zu überholen und fährt den Steg parallel zu uns an – nicht die feine englische Art. Die Crew von Mustafa teilt sich auf. Dirk hat legt ein perfektes Anlegemanöver hin, obwohl er die Reaktion der Andiamo noch nicht kennt. Mustafa und Selami begrüßen uns herzlich – der Cay sei schon fertig und Michas Spezial Salat wird auch frisch gerichtet!

17.00 Uhr | Der Anleger ist getrunken, der Cay auch, jetzt versuchen wir die Problematik mit dem Schwell und unserer Gangway zu lösen. Wir liegen relativ stramm, aber rechts und links neben uns gautschen die Yachten vor und zurück. Am Steg reißt eine Achterleine von einem Suncharter-Schiff durch den Schwell. Selami fährt den Anker der Yacht mit seinem Fischerboot aus, um auch den Zug aus seiner Muring zu nehmen. Das macht er noch für unseren rechten Nachbarn und für uns – wir sind die größten Schiffe am Steg. Die Technik ist sehr geschickt, er hängt den Anker in eine quer zum Boot gespannte Leine ein und macht die Leine los, wenn der Anker an der richtigen Position absinken soll.

17.30 Uhr | ZR macht sich einen Kaffee und geht danach schwimmen – keiner von uns hat so richtig Lust, sich in das kalte Nass zu stürzen. MM schaut Nane an und meint, er würde nur schwimmen gehen, weil er ihr das versprochen hat. Also ab ins Wasser. Eine englische Crew erklärt uns, nur die ersten 60 Sekunden wären „horrible“ – das stimmt nicht – es waren mindestens 90 schreckliche Sekunden, danach war’s toll und man ist wieder richtig wach. Unser Skipper testet die Temperatur mit den Füßen und erklärt uns für verrückt.

18.15 Uhr | Bozukkale 2.0 wird diese Saison an den Start gerufen. Neue große Duschen mit „Rain-Shower“ und heißem Wasser – wir sind beeindruckt. Da hat Mustafa sich über den Winter echt Mühe gegeben. Nane reserviert gleich für morgen bei Mehmet von Sailors Paradise – „Cay under the tree will be ready…“

19.30 Uhr | Wir gehen zum Essen – „New System“: Eine Auswahl der Meze werden automatisch an den Tisch gebracht – wir bekommen Cigara Börek, Tsastik, Kartoffel-Salat, Tomaten-/Auberginen-Gemüse, Bohnen, eine Art Fleischsalat, die rote scharfe Paprika-Paste und Brot. Die Hauptspeisen sind die übliche Auswahl – wir entscheiden uns für Knoblauch-Hähnchen, Oktopus und Lamm-Kasserole und natürlich Michas Salat!

21.30 Uhr | Wir gehen zurück auf die Andiamo. ZR und Nane trinken noch einen Raki und wir verschwinden schnell in der Koje – ein toller Segeltag!