14.09.2017 | Bozukkale – Ciftlik | 16,13 nm

08.00 Uhr | Bozukkale und Meltemi…wir haben kaum geschlafen, der Schwell hat das Boot hin- und hergerissen, so dass wir wie gerädert aufwachen. Nane ist richtig seekrank von den Bewegungen, ihr dreht sich alles, wenn sie sich bückt.

09.00 Uhr | Wir gehen eine Runde schwimmen. Das Wasser ist recht erfrischend und Dirk schwimmt hier nur für ZR, was er extra betont, ihm persönlich wäre es zu kalt.

10.00 Uhr | Wir haben uns noch eine Weile auf der Sonnenterasse in die Liegestühle gesetzt, damit das Schwindelgefühl von Nane aufhört, und beschließen demnächst abzulegen. Also zahlen wir unsere Rechnung, verabschieden uns und machen die Andiamo klar zum Auslaufen.

11.00 Uhr | Die Genua haben wir gesetzt – SOG = 0  Null Wind…. Schade, in der Bucht war noch NW, aber hier draußen nichts.

11.15 Uhr | Es kommt Wind auf und wir bekommen langsam etwas Fahrt. 15 Minuten später haben wir halben Wind und cruisen Richtung Kizilada.

12.30 Uhr | Auf der Höhe der Kizilada hat uns die Jami eingeholt, sobald sie neben uns ist, ist auch der Wind aus, so kann Dirk noch ein paar schöne Nahaufnahmen machen.  Wir schleichen nebeneinander her, als nach einer gefühlten kleinen Ewigkeit, die erste Brise wieder zu spüren ist.

13.30 Uhr | Die Jamie will weiter und wir Richtung Ciftlik, also trennen sich unsere Wege. Wir cruisen mit gemütlichen 3,5 Knoten unserem Ziel entgegen. Yavas Yavas, denn der vorletzte Segeltag muss noch bisschen ausgenutzt werden.

14.20 Uhr | Zwischendrin meldet der Kartenplotter, dass die Batteriespannung zu niedrig ist, das kann gar nicht sein, Dirk geht runter und schaut nach, beide Batterien haben volle Ladung, also muss das am Kartenplotter liegen. Wir machen ihn aus, wir kennen ja den Weg.

15.30 Uhr | Wir liegen am Jetty vom Deniz Restaurant, Gott sei Dank ohne Schwell, sonst wären wir direkt weiter in die Adaköy Marina –  noch so eine Nacht geht gar nicht.

16.30 Uhr | Wir waren erst mal schwimmen, jetzt geht es Nane besser. Wir holen ein frisches Villagebread und gönnen uns einen Anleger. Dirk mit Salami, Nane mit Nutella. Neben uns kommt die Burda mit der russischen Crew rein. Nane will wissen, wie es in Serce Limani war, sie meinen okay, aber doch sehr teuer – gut zu wissen.

17.30 Uhr | Dirk hört ein Geräusch, dass er für nicht gut erachtet und geht auf die Suche. Der Ausgleichsbehälter in der Hecktoilette hat eine  Riss und verliert Wasser. Wir machen die Wasserpumpe aus, Dirk schöpft Wasser und sind froh, dass das erst zum Ende der Reise passiert. Nane schickt Canan ein Foto per WhatsApp und wir wollen morgen früher rein, dass die Phoenix-Crew gleich danach schauen kann.

18.15 Uhr | Dirk will noch mal schwimmen gehen und so baden wir das letzte Mal in Ciftlik. Komisch, als Startpunkt gefällt uns Ciftlik irgendwie besser 😉

19.30 Uhr | Wir genießen noch einen Sundowner im Cockpit und machen uns kurz vor 20 Uhr auf den Weg ins Restaurant.

20.00 Uhr | Hunter-Börek, Zucchini-Knoblauch-Creme, gefüllte Champignons und Hühnchen-Sis kommen nach und nach an den Tisch – lecker. Danach noch ein Cay und dann auf die Andiamo – wir sind relativ platt, nach der Schwell-Nacht in Bozukkale.

22.30 Uhr | Bisschen Musik, ein paar Seiten lesen, einen letzten Drink und gute Nacht.

...unterwegs nach Ciftlik

...unterwegs nach Ciftlik

...unterwegs nach Ciftlik

...unterwegs nach Ciftlik

...unterwegs nach Ciftlik

...unterwegs nach Ciftlik

...unterwegs nach Ciftlik

...unterwegs nach Ciftlik

...unterwegs nach Ciftlik

...unterwegs nach Ciftlik

...unterwegs nach Ciftlik

...unterwegs nach Ciftlik

...unterwegs nach Ciftlik

...unterwegs nach Ciftlik

...unterwegs nach Ciftlik

auf nach Ciftlik

auf nach Ciftlik

auf nach Ciftlik

auf nach Ciftlik

auf nach Ciftlik

auf nach Ciftlik

auf nach Ciftlik

auf nach Ciftlik

auf nach Ciftlik

auf nach Ciftlik

auf nach Ciftlik

auf nach Ciftlik

auf nach Ciftlik

auf nach Ciftlik

unter Segeln ablegen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.