31.08.2017 | Sailors Paradise – Selimiye | 9,67 nm

08.00 Uhr | Nane wacht auf, weil eine Ankerwinsch recht gequälte Laute von sich gibt., versucht wieder einzuschlafen, aber das klappt nicht so ganz. Also erst mal eine Runde lesen.

09.30 Uhr | Der Skipper wird wach und wundert sich, dass man so früh soooo fit sein kann. Wir stehen auf und Nane setzt Wasser für Kaffee auf. Das Nachbarboot mit der netten Familie aus Deutschland macht alles klar zum Auslaufen – hier ist schon der Rückweg angesagt. Tschüüsss und gute Heimreise.

10.00 Uhr | Wir schwimmen erst mal eine Runde. Danach wollen wir noch einen Cay trinken.

11.30 Uhr | Wir sitzen gemütlich in der Runde von gestern und unterhalten uns über Gott und die Welt. Hier treffen wir immer wieder tolle Menschen – ein ganz besonderer Ort.

12.30 Uhr | Wir wollen zahlen, aber wir dürfen nicht. Das nächste Mal. Zerrin ist ein Schatz. So trinken wir noch einen Cay und noch einen und können uns gar nicht trennen.

13.15 Uhr | Wir laufen aus, haben uns bei allen verabschiedet und freuen uns, wenn wir uns in einer Woche wieder sehen, diesmal für 2 Tage.

14.20 Uhr | Wir cruisen gemütlich durch den Hisarönü-Golf mit achterlichem Wind. Fahren noch an der Bigfoot Bucht vorbei, um einen Blick rein zu werfen, da wollen wir morgen hin.

14.40 Uhr | Kurs Selimiye – es piept. Wir gehen dem Geräusch nach und bekommen die Meldung, dass unsere Verbraucherbatterie geladen werden muss. Landstrom hatten wir in Sögüt, danach haben wir sofort die Segel gesetzt und sind bis in die Bucht von Kocabahce Koyu zu Sailors Paradise gesegelt. Gleich nach dem Ablegen waren wir wieder nur unter Segel unterwegs – also hält die Batterie trotz runter gedrehter Kühlschränke – 1 Tag. Gut zu wissen. Wir starten den Motor im Leerlauf und segeln weiter.

15.30 Uhr | In der Einfahrt in die Bucht von Selimiye überholt uns eine blaue Yacht. Klaus Ottes ruft: „Hallo Nane“ – wir winken und treffen uns kurze Zeit später am Steg des Aurora Restaurants. Er musste die Yacht von Ciftlik überführen und wartet jetzt mit uns, darauf, dass er abgeholt wird.

17.00 Uhr | Nane macht erst mal einen Anleger mit Käse, Salami und Oliven, der Transfer für Klaus lässt auf sich warten.

19.30 Uhr | Wir waren schwimmen und duschen und genießen einen Drink an Bord. Klaus ist bei Hüssein und wurde immer noch nicht abgeholt. Die Crew für die er das Schiff überführen sollte, ist auch noch nicht da – Hussein unkt, dass da was nicht stimmen kann.

20.15 Uhr | Wir gehen zum Essen. Der Eigner des Nachbarbootes kommt mit seiner Familie. Kein hallo, kein hello, kein Merhaba – wer nicht will der hat schon. Als erstes spritzen sie das Cockpit aus und versuchen, Landstrom anzuschließen, was wegen mangelndem Adapter nicht klappt. Dirk steckt unseren Strom um, wir haben ja alle Adapter und dann passt das für den Nachbarn auch.

20.30 Uhr | Wir gehen essen und gönnen uns neben Wolfsbarsch und ChickenCurry unsere Lieblingsvorspeisen hier: Makrele, eingelegter Schafskäse und Zucchini, Karotte, Walnuss, Knoblauch-Paste.

21.40 Uhr | Wir laufen noch mal durch’s Dorf – es ist die Hölle los, so viele Menschen haben wir hier noch nie erlebt und es ist auch nicht gerade angenehm. Hoffentlich finden wir morgen einen Ankerplatz, an dem wir dem Trubel entkommen können. Am besten wir gehen gleich morgens raus.

23.00 Uhr | Die Pianobar versorgt uns mit Jazzmusik und wir gehen nach einem Absacker schlafen. Gute Nacht.

Abschied

neu gebaut...?

Abschied

im Hisarönügolf

im Hisarönügolf

im Hisarönügolf

im Hisarönügolf

im Hisarönügolf

im Hisarönügolf

im Hisarönügolf

im Hisarönügolf

im Hisarönügolf

im Hisarönügolf

im Hisarönügolf

im Hisarönügolf

im Hisarönügolf

im Hisarönügolf

im Hisarönügolf

im Hisarönügolf

im Hisarönügolf

im Hisarönügolf

Sailors Paradise

Sailors Paradise

Sailors Paradise

Aurora Selimiye

Aurora Selimiye

Aurora Selimiye

Aurora

Ekmek - Ofenfrisch

Aurora

30.08.2017 | Sögüt – Sailors Paradise | 18,5 nm

9.00 Uhr | So langsam werden wir wach. Dirk will wissen, ob ZR schon Kaffee gekocht hat – haha, der ist doch gar nicht dabei.

09.30 Uhr | Wir frühstücken und wollen noch in den Market, um Milch zu kaufen. Nane nimmt Öykü mit und lässt ein paar Lira bei der Tante, damit sich die Maus am Nachmittag ein Eis holen kann. Wir verabschieden uns bis nach Bayram, auf dem Rückweg wollen wir noch mal vorbei kommen.

10.00 Uhr | Ein letzter Cay in Captains Table, Nane möchte zahlen, Sabit möchte kein Geld. Am Ende einigen sich die zwei, dass wir unsere Shandys bezahlen und er uns den Fisch auf’s Haus geschenkt hat.

10.30 Uhr | Wir machen die Ambiente klar zum Auslaufen. Familie Apak kommt zum helfen und winken an den Steg. Nach diesem Sommer muss Öykü in die Schule. Sie ist schon ganz aufgeregt und freut sich.

11.00 Uhr | Bereits in der Bucht von Sögüt haben wir guten Wind. Wir setzen die Genua und kreuzen in den Yesilova Golf.

13.00 Uhr | Der Wind hat statt der angesagten 14 Knoten bereits 20 Knoten und wir sind schnell unterwegs. Nane macht große Schläge, damit Dirk nicht so oft an die Schoten muss, um zu wenden und wir segeln mit 8 Knoten SOG durch den Yesilova-Golf.

13.45 Uhr | Wir passieren die Untiefe Atabol Adasi und lassen sie auf der Steuerbordseite liegen. Wind und Welle haben noch weiter zugenommen und Nane hat am Steuer richtig zu tun.

14.15 Uhr | Wir fallen ab in den Hisarönü-Golf. Die ein oder andere Yacht hat extreme Schieflage und schießt in den Wind. Wir cruisen nachdem wir weiter abgefallen sind mit achterlichem Wind zwischen den Inseln und dem Festland zur Einfahrt von Kocabahce Koyu.

14.45 Uhr | Turgut steht am Jetty und winkt mit einer verbundenen Hand. Die Bucht ist voll mit etlichen Yachten, die bereits vor Anker liegen. Gut, dass wir reserviert haben, das ist in der Zeit von Bayram dringend zu empfehlen, sonst kann es abends schwer werden, einen Plan B zu entwickeln, wenn man keinen Platz findet.

15.15 Uhr | Wir begrüßen die Familie und freuen uns, auch Mustafa wieder zu sehen, der in seinem Urlaub hier aushilft. Zerrin ist einfach goldig als werdende Mama und wir bekommen gleich mal ein frisch gebackenes warmes Brot als Lunch gereicht.

15.30 Uhr | Nane verarbeitet Pfirsiche, Birnen und Äpfel zu einem leckeren Obstsalat, danach wollen wir schwimmen gehen. Um 17 Uhr sind wir zum Tee verabredet. Plötzlich sehen wir einen bunten aufblasbaren Babypool an uns vorbeifliegen. Der Wind treibt ihn schnell über’s Wasser. Dirk kann ihn einfangen und am Steg sucht eine junge Mama mit Baby auf dem Arm bereits danach.

16.30 Uhr | Dirk will gar nicht aus dem Wasser. Neben uns legt eine nette deutsche Familie an, die wir schon an Pfingsten in Bozukkale getroffen haben. Dirk hat noch ein Video von Florian, wie er vom Jetty ins Wasser springt, das werden wir ihm mailen.

17.00 Uhr | Wir gehen Tee trinken und nehmen Cookies mit. Nane hat in Deutschland schon Baby-Sachen gekauft und Zerrin freut sich über das Geschenk. Ende November ist Termin und wenn Nane Glück hat, fällt die Geburt auf ihren Geburtstag 😉

18.00 Uhr | Die Familie hat Besuch von Freunden, aus Mehmets Schulzeit, wir unterhalten uns sehr gut – es macht richtig Spaß, wie die Teerunde immer größer wird.

19.00 Uhr | Wir waren noch mal schwimmen und machen uns jetzt fertig, um Essen zu gehen, bevor der große Andrang kommt. Bayram und Ahmet übertreffen sich mal wieder. Hier ist alles lecker. Hunter Börek, ZucchiniPuffer, gemischte Vorspeisen, King Prawns, Köfte – cok lezzetli.

20.00 Uhr | Es ist richtig viel los, etliche Ankerlieger holen bestelltes Essen mit ihren Dinghis, Zerrin ruft eine Bestellung nach der anderen in die Küche und wir sind fasziniert, dass Bayram und Ahmet, das ohne „Bons“ perfekt hinbekommen, ohne etwas zu vergessen. Tarek, Mustafa und Turgut rennen von Tisch zu Tisch und machen einen perfekten Service – wow.

21.00 Uhr | Mehmet bittet uns an den Family-Tisch, um uns weiter gemeinsam mit seinen Freunden zu unterhalten. Eine interessante Familie, beides Ärzte, der Sohn studiert Elektrotechnik und will seinen Doktor in der Schweiz machen und die 16jährige Tochter spricht schon ein perfektes Englisch, dass Nane sich nur wundern kann, denn das ist in Deutschland in dem Alter leider nicht der Standard.

23.50 Uhr | Wir hatten einen tollen Abend, gute Gespräche und bedanken uns für die angenehme Gesellschaft. Gute Nacht

Kocabahce Koyu

Kocabahce Koyu

Kocabahce Koyu

Kocabahce Koyu

Kocabahce Koyu

könnte mehr sein...

tschüss Sögüt

Sailors Paradise

Mario & Giorgio

Mario & Giorgio

Mario & Giorgio

Sailors Paradise

"blau"

"blau"

Sailors Paradise

Orange...das sind wir 😉

Sailors Paradise

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

29.08.2017 | Bozukkale – Sögüt | 13,51 nm

8.45 Uhr | Wir wachen langsam auf, am Jetty ist schon einiges los. Nane kocht erst mal Kaffee, damit wir besser in Schwung kommen. Heute gibt es Himbeermüsli zum Frühstück (in Gedenken an Harry).

9.45 | Wir gehen schwimmen, Nane hat einen Platz reserviert und wir haben keine Eile. Es sind nur 15 Seemeilen, die heute vor uns liegen.

10.20 Uhr | Mit der netten russischen Crew neben uns tauschen wir uns aus. Sie wollen nach Datca oder Selimiye – Nane empfiehlt Selimiye und das Aurora. Mal sehen, was Hussein berichtet, wenn wir selber dort hin kommen.

11.30 Uhr | Wir haben Cay getrunken, den Kindern Ahoi-Brause gebracht. Finger ablecken, in die Brause-Tüte tunken und wieder ablecken. Eren findet’s toll, Fatma ist nicht ganz so begeistert.

12.00 Uhr | Wir laufen aus der Bucht aus und so wie es aussieht, passt die Wettervorhersage heute – es gibt tatsächlich keinen Wind.

12.30 Uhr | Wir versuchen die Segel zu setzen, aber mit 2 Knoten SOG macht das keinen Sinn, also Segel einholen und Motor an, vielleicht später noch mal.

13.15 Uhr | Wir kommen in den Yesilova-Golf, die achterliche Welle, ist unangenehm, v.a. da der Wind für’s Segeln noch nicht ausreicht.

14.00 Uhr | Der Wind hat von 3 auf 6 Knoten zugelegt. Wir versuchen es noch mal mit Segeln…. Aber nach 20 Minuten ist auch dieser Hauch weg und wir fahren unter Motor weiter. Es ist diesig drückend – wird Zeit, dass wir ins Wasser können.

15.30 Uhr | Angekommen – null Wind…nur Diesel ;-(  Sabit begrüßt uns und muss gleich wieder in die Küche – ein stressiger Tag. Auch Öykü kommt mit der Mama zum Hallo sagen, dann muss auch Sabits Frau wieder in die Küche, um alles für heute Abend vorzubereiten. Wir gehen erst mal ins Wasser – schwimmen.

16.30 Uhr | Wir haben Glück, dass wir reserviert haben. Bei Captains Table sind alle Plätze am Jetty reserviert und auch der Octopus-Steg nimmt keine Yachten ohne Reservierung mehr an – alles belegt.

17.20 Uhr | Wir gehen mit Öykü Dondurma kaufen und geben eine Runde Eis aus – das hat Tradition, danach gehen wir erst mal das Ufer entlang und entdecken hinter dem Octopus-Restaurant einen Weg, der zu schönen abgelegenen Plätzen führt, leider liegt überall Müll rum, hier gibt es sehr schöne Stellen, von denen man auch ins Wasser kann. Dirk entdeckt einen kleinen Fender und fischt ihn aus den Felsen – als Unterlage für die Passerella.

18.30 Uhr | Wir gehen noch mal schwimmen, der Spaziergang war doch etwas schweißtreibend. Danach direkt in die Dusche, bevor alle auf die Idee kommen. Danach genießen wir den Sonnenuntergang auf dem Vorschiff.

19.30 Uhr | Wir gehen zum Essen, bevor alle ins Restaurant strömen. Der Kellner Oktay hat für die anderen Crews draußen gedeckt, wir wollen lieber auf der Terrasse des Restaurants essen. Nane ruft ihre Mama an und checkt, ob alles gut ist. Dann bestellen wir uns zwei Shandy.

20.45 Uhr | Die Shandy sind leer und Oktay hat alle, die nach uns kamen bedient und ihre  Bestellungen aufgenommen, uns hat er geflissentlich ignoriert. Als Nane „Hesap lütfen“ ruft, meint er gestresst, dass es morgen auch noch langt, dann fällt ihm auf, dass wir nichts gegessen haben. Nane meint, dass wir über eine Stunde gewartet haben und jetzt ist gut. Wir gehen noch eine Runde spazieren und zurück auf die Andiamo.

21.15 Uhr | Sabits Frau steht mit Tränen am Steg und bringt zwei Teller mit gegrilltem Schwertfisch. Sie ist traurig, weil das schief gelaufen ist und entschuldigt sich tausend mal. Nane versichert ihr, dass es nicht ihre Schuld ist, auch nicht die von Sabit – Oktay hat das versemmelt.

22.30 Uhr | Der Fisch war sehr lecker, wir genießen noch ein wenig chillige Musik im Cockpit bevor wir schlafen gehen.

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Captains Table

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

wilde Esel

Sögüt

MÜLL in die Bucht bringen - Trottel

wilde Esel