Sonntag | 22.05.2016 | Selimiye – Dirsek Bükü |

8.30 Uhr | In der Nacht hat es nicht nur geregnet, es hat geschüttet. Die Andiamo ist voll von rotem Sand – da müssen wir nachher eine Putzaktion starten. Jetzt gehen wir erst mal duschen – eine heiße Dusche hilft (auch wenn sie nur lauwarm ist).

9.00 Uhr | Lorenz geht zum Fischen – er angelt ein Küchentuch aus dem Meer.

9.30 Uhr | Dirk schwatzt dem Aurora 2 frische Brote ab. Wir frühstücken. Ernst hat die Aufgabe für alle perfekte wachsweiche Frühstückseier zu kochen – was er hervorragend hinkriegt, auch wenn er selbst keines isst und beim Müsli bleibt.

10.00 Uhr | Dirk und Lorenz spritzen das Boot ab und der Rest macht innen klar Schiff. Wir haben es heute nicht weit, also können wir nachher noch einen Abschieds-Cappuccino im Café Cerie zu uns nehmen und noch Brot einkaufen. Ob es in Dirsek frisches Brot gibt, wissen wir nicht, denn wir waren seit 2009 nicht mehr am Jetty. Özy hat sich dieses Jahr gewünscht, dass wir nach Dirsek gehen und den Wunsch erfüllen wir ihm gerne.

Heute und morgen (Sailors Paradise) werden wir keinen Internet-Zugang mehr haben.

 

Samstag | 21.05.2016 | Selimiye

9.00 Uhr | Nane ist krank und fühlt sich unterirdisch. Heute gibt es Salbei-Tee zum Frühstück. Ernst meint, dass 3-4 Zweige die beste Mischung abgeben. Das frisch gebackene Fladenbrot wurde uns schon ans Boot gebracht. Ernst bleibt beim Müsli und Nane schließt sich an – mit Joghurt und Honig ganz angenehm für den Hals.

9.15 Uhr | Es windet stark aus Süd-Ost – Hüssein will wissen, ob wir am Steg bleiben. Nane ruft in der Cennet Marine an, die ursprünglich heute unser Ziel sein sollte, erreicht zuerst niemanden und nach dem fünften Versuch kann man ihr keine freien Plätze anbieten. Eventuell und wenn dann nur einen. Wir sind aber mit der kleinen Crew unterwegs und darum kommt das nicht in Frage. Wir entscheiden uns da zu bleiben. Selimiye hat bei stürmigem Wetter wenigsten Cafés und ein paar Lädchen zu bieten.

10.30 Uhr | Nane und Sandra gehen Lebensmittel shoppen und treffen auf dem Rückweg T+Ö im Café Cerie. Wir werden auf einen Cappuccino und eine Nane-Limon-Limonade eingeladen und schnacken ein bisschen. Kirsten ruft an – schöne Grüße nach Spanien!

11.00 Uhr | Die Jungs gehen den Ort erkunden und Nane und Sandra machen klar Schiff. Die Bäder werden geputzt und der Boden gewischt. Irgendwie sehen das die Jungs nicht von alleine. Ein Katamaran kommt rein und wird mehrfach vom Wind weggedrückt bei seinen Versuchen in die letzte Lücke zu fahren. Sein Problem ist, dass er nicht gegen den Wind anfährt, sondern mit dem Wind. Bei den Böen treibt er immer an der Lücke vorbei.

13.00 Uhr | Wir bereiten Schafskäse-Päckchen vor und versorgen die kleine Crew gleich mit. Nane besorgt bei Hüssein ein Backgammon-Spiel und Sandra erklärt ihr die Regeln. Das macht Spaß! So spielen wir, bis unser warmer Snack fertig ist.

15.00 Uhr | T und Ö stehen an Bord und bringen den Mädels Geschenke. Jede bekommt ein kleines silbernes Päckchen, auf 3 machen wir es auf. Armkettchen kommen zum Vorschein. Nane bekommt eines mit blauem Stern und Sandra mit einem Anker – cool. Danke kleine Crew. Weil wir an sie denken und mitversorgen – so cute!

17.30 Uhr | Wir haben geschlafen, Backgammon gespielt, gelesen, Tee getrunken….Gerade erklärt Micha Lorenz die geheimen Tricks des Spiels. Der Nachmittag ging irgendwie schnell vorbei. Nane reserviert in Dirsek für morgen und für Montag bei Sailors. Im Hisarönü sind wir relativ sicher, egal wie das Wetter sich entwickelt. Am Dienstag wollen wir nach Bozburun, am Mittwoch nach Bozukkale und am Donnerstag nach Ciftlik.

18.30 Uhr | Özy erzählt uns, dass das Groß der letzten Yacht, die heute rein kam, komplett zerissen ist und am Jetty ausgebreitet wurde. Bis morgen soll es repariert werden.

19.33 Uhr | Wir gehen zum Essen. Das erste Mal in all den Jahren sitzen wir im Innenbereich des Aurora. Wir lassen es uns gut gehen.Ernst und Micha entdecken ihr musikalisches Talent und spielen mit der App GarageBand Schlagzeug, Klavier, Rockgitarre, Klassische Gitarre etc. – sie sind begeistert.

21.30 Uhr | Nane geht ins Bett, um ihre Erkältung auszukurieren und der Rest der Crew wechselt auf die Vega, um in philosophischen Gesprächen zu schwelgen.

20.05.2016 | Sailors Paradise – Selimiye | 8,57 nm

8.30 Uhr | So langsam werden wir wach. Nane will Pfannkuchen machen – die Marmelade von Wolfgang muss schließlich gewürdigt werden. Aber die Küche ist noch von Geschirr von unserem Nudelsnack – also ist erst mal spülen angesagt. Lorenz trocknet ab.

9.15 Uhr | Der Salbei von Ernst wird gleich mal als Tee genutzt, um gegen die Erkältung von Dirk und mittlerweile auch von Nane zu helfen. Micha verarbeitet parallel 6 Eier, 1 Liter Milch, Zucker, Zimt und Mehl zu Pfannkuchen-Teig.

10.00 Uhr | Wir genießen unsere Pfannkuchen, als Wolfgang mit „Besuch“ hereinschaut. Er hat uns eine Landschildkröte mitgebacht, die die Gurke, die wir ihr anbieten, aber leider nicht haben will. Sie hat ein wirklich hübsches Gesicht, aber Sandra meint, sie ist bestimmt sauer, weil sie „entführt“ wurde.

10.30 Uhr | Unsere Trecking-Crew Micha, Ernst und Lorenz wollen noch mal wandern und ziehen los – Lorenz in Flip Flops 😉

11.00 Uhr | Wir schauen uns das Groß von der Vega an – scheint alles zu passen, wir holen es testweise raus und wieder rein. Die Vega ist nicht besonders gut ausgestattet – es gibt nicht mal Halterungen für die Winsch-Kurbel. Der Cockpit-Tisch kann nicht ausgeklappt werden und die Großschot ist zu kurz, um das Groß auf der Steuerbord-Seite bei achterlichem Wind ganz aufzumachen – das Schiff und das Modell chartert Thomas nie wieder.

11.30 Uhr | Ernst legt den Salbei auf dem Bett zum Trocknen aus und beschert uns eine geniale Aroma-Therapie.

12.00 Uhr | Wir haben noch einen Cay getrunken, die Rechung bezahlt, Sesam-Nüsse mitgenommen und uns auf nächste Woche verabschiedet. Heute wollen wir Manöverkreise fahren und üben – toller Plan, aber ohne Wind geht das leider nicht.

14.00 Uhr | Chilliger als wir heute, kann man nicht segeln. Wir haben uns schon über 2 Knoten Fahrt gefreut. Die Jungs wollen zum Barber und darum brechen wir das „Rumstehen“ unter Segel ab und machen den Motor an – auf Richtung Selimiye.

14.50 Uhr | Wir liegen am Steg des Aurora. Thomas kommt mit Özy direkt nach uns rein und wir gönnen uns erst mal einen Anleger. Sandra muss ein paar deutliche Worte sprechen, dass der Anleger eine Tradition ist und nicht jeder einfach davonspringen kann, wenn wir ankommen. Mal sehen, ob es hilft…

15.30 Uhr | Die Jungs verschwinden zum Barber und Özy lädt Nane, Sandra und Thomas zum Eis ein. Danach befüllen wir unseren Kühlschrank und wollen uns gerade ein wenig hinlegen, da sind die Jungs mit glatten Gesichtern wieder da und wollen gleich los ins Cafe Cerie. Ob es nach dem Tod von Nese noch offen ist, wissen wir nicht, hoffen es aber stark.

16.15 Uhr | Das Cafe Cerie gibt es noch. Die Rezepte von Nese werden perfekt nachgebacken und das Team ist das alte geblieben. Der Sohn von Nese hat seinen Job in Istanbul aufgegeben und will das Cafe im Sinne seiner Mutter erhalten – schön.

17.00 Uhr | Wir gehen noch eine Runde durch Selimiye – immer mehr Autos, immer mehr Cafes, es ist alles in Bewegung. Ob das eine positive Entwicklung ist, wagen wir zu bezweifeln.

20.00 Uhr | Wir gehen zum Essen und suchen uns mit Hilfe von Suzan Vorspeisen aus und entscheiden uns für Chicken Curry, Wolfsbarsch und Calamares zum Hauptgang. Ernst und Micha bleiben heute in der Salatfraktion.

22.00 Uhr | Sandra, Dirk und Nane sind platt und gehen an Bord. Der Rest der Crew macht noch einen Spaziergang durch den Ort.