Freitag, 12.9. | Ciftlik – Netsel Marina | 11,61 nm

9.00 Uhr I Wir sitzen, wie immer in Ciftlik am letzten Tag, beim Frühstück im Deniz Restaurant mit Ibo und Kadir. Wir bezahlen unsere “Hesap” von gestern und vom heutigen Frühstück, verabschieden uns und gehen eine letzte Runde baden, bevor wir uns auf den Weg machen wollen.

11.30 Uhr I Wir sind fertig – wollen warten bis die „Fontessa“ neben uns ablegt – das zieht sich aber hin – trotzdem läuft der Motor seit einer ½ Stunde…aber bis die Aspirin wegen der Sauferei wirken, kann’s noch dauern….also legen wir trotzdem ab. Die Muring vom Nachbarn geht bei uns unter das Boot – also Vorsicht ist geboten! Unsere Muring will nicht absinken, Dirk denkt schon wir haben Sie am Kiel hängen, stoppt die Fahrt und ruft zur Vorsicht nach Hassan, der am Steg steht – doch alles ist gut, die Leine braucht halt einfach länger….! MW übernimmt das Ruder und fährt uns in die Marina.

12.30 Uhr I Noch 1 Stunde…kein Wind, das Barometer knallt auf 1011 hpa – das hatten wir auf diesem Törn noch nicht. Es wird aber auch immer drückender, die Luft ist nicht gut, um uns herum viele viele Schiffe – alle auf dem Weg nach Marmaris. Der Tankstellenstress nervt schon etwas, das Abpumpen…aber auch diesmal werden wir dies hinbekommen.

14.00 Uhr | Wir haben ca 1 Stunde vor der Tankstelle gekreist. Vor uns liegen 3 Schiffe an der Tanke, 2 sind noch vor uns in der Warteschlange. Ein Star-Yachting-Schiff überholt uns  dreist, er wäre der fünfte in der Warteschlange und geht an die Tanke. Das regt uns ziemlich auf und die Worte, die wir halblaut vor uns hinmurmeln, möchte ich hier nicht schreiben.

14.45 Uhr | Wir liegen am Ponton N von Phoenix in der Netsel Marina. Dirk hat seinen Liegeplatz perfekt angefahren. Jetzt erst mal einen Anleger. Die Murings hier sind schrecklich, Nane hat gezogen bis kurz vor den Herzinfarkt, aber wir liegen nah am Jetty. Ein Phoenix-Mitarbeiter erklärt uns, das ist okay so.

15.15 Uhr | Rudi kommt vorbei um uns Tschüss zu sagen, sie waren immer ein oder 2 Tage vor uns, so dass wir uns unterwegs leider nicht getroffen haben. Das Mail, das wir vorab wegen einiger technischer Probleme geschickt haben, wurde in türkisch übersetzt und Dirk geht die einzelnen Punkte mit dem Techniker durch.

15.45 Uhr | Rudi und Claudia werden abgeholt – wir sehen uns erst nächstes Jahr an Pfingsten wieder. Wir packen schon mal einen Großteil zusammen und sitzen jetzt an Bord und trinken noch ein paar Reste an Bier, Weißwein, Cola und Fanta. Den Knopf, um die Zeit anzuhalten, haben wir leider nicht gefunden. Nane löst die Bordkasse auf – jeder bekommt etwas zurück – perfekt!

16.00 Uhr | Die Fontessa kommt neben uns, was für eine Freude – die Österreicher, die uns den Schlaf geraubt haben, liegen wieder neben uns. AHHHHHHH! (Gruß an Herrmann – auf Dich freuen wir uns aber schon!!!)

18.00 Uhr | Wir gehen in die Stadt, um den versprochenen Burberry-Schal für MW zu kaufen und noch ein paar Mitbringsel zu organisieren. Um 19.15 Uhr sind wir mit der Crew der Sundowner zum Essen im Golden Plate verabredet. Unsere restlichen Vorräte haben wir schon mal auf die Sundowner geschafft – die schwarzen Oliven haben noch bei der aktuellen Crew ein Freudestrahlen ausgelöst.

22.00 Uhr | Wieder zurück auf der Ambiente haben wir den Rest gepackt und trinken noch einen Absacker, bevor uns um Mitternacht der DM-Transfer abholt, um uns zum Flughafen zu fahren. Schön war’s – sehr schön! Was hat Turgut in Palamut zu uns gesagt? “Good times are running very fast” – genau! Dieser Urlaub ging viel zu schnell vorbei.

Donnerstag, 11.9. | Bozukkale – Ciftlik | 16,25 nm

8.30 Uhr | Dirk steht, nachdem Nane ihn geweckt auf, holt ein frisch gebackenes Brot und wir frühstücken gemütlich an Bord. Sämtliche Lebensmittel, die wir nicht mehr benötigen lassen wir hier, der Koch freut sich und weiß dies zu schätzen, bevor sie in der Marina entsorgt werden lieber so!

10.00 Uhr | Wir gehen Cay trinken und bezahlen unsere Rechnung von gestern Abend. Der letzte Cay dieses Jahr in Bozukkale – doofes Gefühl. HW will noch einmal vom Felsen springen und Dirk filmt ihn dabei.

10.45 Uhr | Wir legen ab, auf nach Ciftlik. Nane hat bei Hassan vom Deniz-Restaurant schon reserviert, denn Ciftlik ist für viele der letzte Anlaufpunkt am Donnerstag, sprich dem letzten Tag vor der Marina. Draußen haben wir erst mal keinen Wind und der Motor mit Autopilot macht seinen Job.

12.00 Uhr | Es kommt Wind auf, genau von hinten. Wir setzen die Genua und HW übernimmt das Steuer, um uns Richtung Ciftlik zu schaukeln. BW holt erst mal etwas Schlaf nach, denn der nette Nachbar auf den Suncharter-Schiff hatte die ganze Nacht die Klima-Anlage laufen, so dass sie kein Auge zubekommen hat.

12.30 Uhr I Wir können die Genua setzen – endlich haben wir wenigstens etwas Wind der reicht um uns mit 5 Knoten Richtung Ciftlik zu bringen. Maschine aus… ETA 14 Uhr

13.10 Uhr | Das Schaukeln nimmt mit zunehmender Welle zu, HW hält ganz gut Kurs und wir kommen mit 5 Knoten auch gut voran.

14.20 Uhr | Wir liegen am Steg und BW bereitet gerade den Anleger vor, als ein anderes Schiff reinkommt und längsseits gehen will – 4 Amerikaner. Das Schiff kommt quer und dreht sich einmal im Kreis – die Besatzung macht nichts, um die Situation zu verbessern, sondern bleiben sitzen und schauen zu wir Dirk, Nane, Ibo und noch ein paar Jungs vom Steg das Schiff in die richtige Position bugsieren. Dirk springt an Bord und richtet die Leinen, denn außer ahnungslos durch die Gegend zu schauen, bringt die Crew nichts zustande. Jetzt wollen wir den Anleger zu uns nehmen, als Ibo kommt und uns bittet noch mal unser Boot umzulegen, direkt neben die Amerikaner, weil er Bedenken hat, dass die anderen Schiffe in der Lage sind, in die Lücke zu fahren.

16.00 Uhr | Wir gehen baden – herrlich. Nach uns kommt die Saadet rein, mit den 3 älteren Herren an Bord, die wir im Aurora kennen gelernt haben. Die Jungs gehen wieder auf Fotosafari. BW, MW und Nane chillen an Bord. Neben uns liegt ein weiteres Phoenix-Schiff mit 2 österreichischen Pärchen, die den ganzen Nachmittag Raki und Efes trinken und immer lauter werden. Die Libanesen kommen mit der Caruso auch noch an den Steg, jetzt sind alle Plätze belegt.

19.30 Uhr | Wir gehen zum Essen, bevor alle am Steg ins Restaurant stürmen. Wir genießen unser vorletztes Abendessen und trinken noch einen Cay zum Abschluss. Die Rechnung machen wir morgen früh.

21.00 Uhr| Wir gehen zurück an Bord der Ambiente, Ibo bittet die Österreicher neben uns zum Essen zu kommen, wenn sie hier am Steg liegen, aber das ist aufgrund des alkoholisierten Zustands nicht mehr möglich. An Bord sitzen, saufen und die ganze Nacht laut und lauter zu werden, schaffen sie aber – wir sind begeistert.

00.30 Uhr | Die Österreicher sind immer noch am rumblöken – aaaahhhhhhhhhhh!

Mittwoch, 10.9. | Selimiye – Bozukkale | 22,5 nm | Happy Birthday KS

8.20 Uhr | BW und Nane sind wach und fangen mal an Kaffee zu kochen. Wenn wir um 10.30 Uhr auslaufen wollen, dann brauchen wir jetzt auch nicht mehr leise zu sein. Wir warten auf das Brot vom Aurora – bis jetzt ist es noch nicht da.

Heute hat unsere Mitseglerin vom Pfingsttörn Geburtstag: HAPPY BIRTHDAY an dieser Stelle. Wärst Du hier, hätte es auch für Dich eine Geburtstagstorte gegeben (selbstverständlich in der Schoko-Ausführung).

8.50 Uhr | MW und HW gehen zum Bankomat, um Geld abzuheben. Selimiye ist nach Marmaris die erste Anlaufstelle, an der man Geld abheben kann.

9.45 Uhr | Wir gehen noch etwas Obst shoppen und einen letzten Cappuccino im Café Cerie trinken. Dort fotografieren wir für unsere KS die Schokotorte, die ihre hätte sein können und bekommen eine Schale Obst mit Vanille-Eis geschenkt. MW findet das zum Frühstück amüsant.

10.45 Uhr | Fast pünktlich legen wir ab. Wir haben uns noch von Jürgen verabschiedet, den wir erst am Freitag wieder in der Netsel-Marina sehen. Er geht heute nach Bencik, um mit der Crew zu kochen. Hüsseyin ruft uns über das Megaphon ein Goodbye hinterher und wir finden, dass 255 Tage bis zum nächsten Pfingsttörn doch echt lang sind. MW übernimmt das Steuer, wir setzen das Groß zu 75% und fahren erst mal unter Motor aus der Bucht – mal sehen, ob wir draußen bisschen Wind haben, angesagt ist er mit 16 Knoten ab ca. 12 Uhr aus NW.

Aufgrund des nichtvorhandenem „Starkwind“ beschließen wir durch die Inseln vorbei an „Kuzbükü“ und „Sailors Paradise“ zu fahren…

Ein kurzes Gespräch per Telefon mit meiner persönlichen Bankberaterin lässt wieder mal nur einen Schluss zu – ich muss doch noch arbeiten gehen und am Samstag heimfliegen…DANKE CLAUDI ;-)

13.20 Uhr I der Yesilova Golf liegt quer ab, die Atabol Tonne haben wir passiert, mit knapp 6 Knoten und fast ½ Wind cruisen wir dahin… ETA 15.00 Uhr

13.45 Uhr I Die Abdeckung von Symi nimmt uns jeden Wind – wir dümpeln mit 1,5 Knoten…“No way“ wie T sagen würde – also Jockel an, wir wollen ja auch noch baden wenn wir ankommen. Das Groß lassen wir mal stehen.

In die Maschine am Samstag von Istanbul nach Stuttgart sind wir bereits gebucht – Reihe 18 A-E, Dalaman nach Istanbul geht noch nicht wie uns T im letzten Moment per Whats App mitgeteilt hat.

14.20 Uhr I Wind…Raus mit den Segeln. MW übernimmt das Steuer, wir haben achterlichen Wind und Trotz Reff im Groß und in der Genua haben wir über 7 Knoten Fahrt. Welle und Wind nehmen zu. MW grinst über das ganze Gesicht. BW verspricht ihm einen Burberry Schal, wenn er über 8 Knoten Fahrt schafft. Keine 5 Minuten später haben wir 8,2 Knoten Fahrt! Motiviation ist alles. Nane übernimmt und fährt eine Halse Richtung Einfahrt Bozukkale. Wir segeln in die Bucht, bergen unsere Segel und machen die Ambiente klar zum Anlegen. Auf dem Nachbarboot einem Suncharter-Schiff, sehen wir wie eine Frau mit Bootshaken nach vorne kommt, wir freuen uns, weil wir denken, sie will uns die Muring reichen, aber weit gefehlt, sie wollte nur ihren Bootshaken aufräumen. Wir kriegen das auch sehr gut ohne Nachbarschaftshilfe hin.

15.45 Uhr | Wir liegen am Steg. Als erstes bekommen wir einen Drink von Sailors House serviert. Little Mustafa bringt kalten Elma-Cay auf einem Tablett – sehr erfrischend. Nane und BW machen überbackenes Brot à la P+E. Lecker. Parallel kommt ein Cat rein, dem wir selbstverständlich die Muring anreichen, wir wollen ja nett sein. Danach gehen wir Cay trinken, den Dirk noch im Anlegemanöver bestellt hat.

16.30 Uhr | Wir gehen baden, Harry will unbedingt von der Klippe springen und tut das auch – keiner hat’s fotografiert und danach sonnen wir uns an Deck. Die Jungs gehen auf Foto-Safari und werden vom Hund „Kurt“ begleitet, der ihnen den besten Aufstieg auf die angrenzenden Hügel zeigt. BW, MW und Nane schlafen etwas an Bord und genießen die Ruhe.

19.30 Uhr | Wir gehen duschen und Mustafa ruft uns ein „hade hade“ zu, dass die Vorspeisen am Büffet nicht zu lange aus der Kühlung sind – okay wir wollen uns beeilen. Vor uns sind aber leider ein paar russische Damen, die in der Dusche erst mal ihre komplette Wäsche waschen.

20.15 Uhr | Wir haben eine Art Hunter-Börek als Vorspeise und danach Oktopus, Köfte und Tavuk-Sis. Lecker. Als Nachtisch gibt es eine in Honig getränkte Blätterteig-Gries-Schnitte. Oh wie sind wir satt. Mit etwas „Buz“ gehen wir an Bord und gönnen uns einen Raki als Absacker.